Zum Hauptinhalt springen

First Dogs Champ und MajorBidens Hunde fliegen nach «Beiss-Vorfall» aus dem Weissen Haus

Die Vierbeiner des US-Präsidenten haben sich derart schlecht benommen, dass sie Washington verlassen mussten. Sie wohnen nun wieder in Bidens Haus in Wilmington.

Hat sich aggressiv verhalten: Der dreijährige Tierheimhund Major musste aus dem Weissen Haus ausziehen.
Hat sich aggressiv verhalten: Der dreijährige Tierheimhund Major musste aus dem Weissen Haus ausziehen.
Foto: Adam Schultz / White House (Keystone)

Nach gut einem Monat ist das Weisse Haus wieder hundelos. Nach einem «Beiss-Vorfall» hätten der dreijährige Major und der 13-jährige Champ den Amtssitz von US-Präsident Joe Biden verlassen müssen, berichteten US-Medien am Montag. Sie seien seit vergangener Woche wieder in Bidens Haus in Wilmington im Bundesstaat Delaware. Der jüngere der beiden Deutschen Schäferhunde habe aggressives Verhalten an den Tag gelegt und Angestellte und Sicherheitspersonal angesprungen, angebellt und angegriffen.

Zudem habe es einen «Beiss-Vorfall» mit einem Leibwächter gegeben – ob dieser dabei verletzt wurde, war nicht bekannt. Seit dem Ende der Präsidentschaft von Barack Obama hatten im Weissen Haus keine «First Dogs» mehr gelebt. Bidens Vorgänger Donald Trump war der erste US-Präsident seit mehr als einem Jahrhundert ohne Hund.

Darüber, wie er sich benommen hat, ist nichts bekannt – immerhin, auch er konnte Zähne zeigen: Der 13-jährige Champ, hier während eines Auftritts Bidens in Washington, ist zurück nach Wilmington gezogen.
Darüber, wie er sich benommen hat, ist nichts bekannt – immerhin, auch er konnte Zähne zeigen: Der 13-jährige Champ, hier während eines Auftritts Bidens in Washington, ist zurück nach Wilmington gezogen.
Foto: Win McNamee (Getty Images)

Champ ist seit 2008 bei Biden und seiner Frau Jill. Den Schäferhund Major holten die Bidens 2018 aus dem Tierheim. Er ist nach Angaben von Bidens Team der erste Tierheimhund im Weissen Haus.

Erst kürzlich hatte die First Lady in einem Interview erklärt, dass sie dabei sei, die beiden Vierbeiner an ihr neues Zuhause zu gewöhnen. «Sie müssen den Aufzug nehmen, das sind sie nicht gewohnt, und sie gehen auf die südliche Rasenfläche, wo sie von vielen Leuten beobachtet werden», sagte sie dem Sender NBC. «Das ist es also, wovon ich besessen war, alle unterzubringen und zu beruhigen.»

Lesen Sie dazu auch: Jackson hielt einen Papagei, Taft eine Kuh, Biden bringt zwei Hunde

Da war noch alles in Ordnung: First Lady Jill Biden mit den First Dogs Champ (vorne) und Major.
Da war noch alles in Ordnung: First Lady Jill Biden mit den First Dogs Champ (vorne) und Major.
Foto: Drbiden (Instagram)

AFP/oli

25 Kommentare
    Gabi Bossert

    Manchmal muss man sich auch die angegriffenen Menschen genauer anschauen, Hunde spüren einfach mehr als wir. Es ist ja kein gefährlicher Beisser Hund....