Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Bericht zum PflegepersonalBis 2030 fehlen der Schweiz 20’000 Pflegekräfte

Sie sind gefragt wie nie, doch die Personalsituation bei den Pflegekräften ist derzeit vielerorts angespannt.

Schweiz bleibt von ausländischem Fachpersonal abhängig

Die Mehrheit der Spitäler und Heime hat in einer Umfrage angegeben, dass die aktuelle Personalsituation angespannt sei.

Pflegeverband wirbt für Initiative

92 Kommentare
Sortieren nach:
    R.Baetscher

    Vermehrt sollte auch das männliche Geschlecht Zugang zu den Pflegeberufen finden. Pflegefachfrauen fallen des öfteren durch Heirat oder für den gut bezahlten, halbjährigen Mutterschaftsurlaub aus. Die Pflegefachkräfte in der Schweiz erhalten innerhalb Europa die höchsten Löhne (vgl. z.B. Spitex oder Home-Alterspflege). Von wo sollen denn die fehlenden Pflegefachkräfte kommen und abgeworben werden (z.B. Thailand, Ecuador, China)?? Zudem sollte die Zahl der Spitäler in der Schweiz abgebaut werden. So hat z.B. das flächen-/einwohnermässige grössere Schweden gleichviel Spitäler wie der Kanton Bern.