Zum Hauptinhalt springen

Bürohr – Wirtschaftsnews der WocheBlausee-Besitzer kassieren Maulkorb, Migros-Finanzchef überrumpelt CEO

Das «Bürohr» der SonntagsZeitung ist eine Institution. Gerüchte, Possen, Erfolgsmeldungen: Hier lesen Sie, was abseits der grossen Schlagzeilen in der Wirtschaft passiert.

Die drei Besitzer der Blausee AG: Philipp Hildebrand (links), SEF-Gründer Stefan Linder (Mitte) und Globetrotter-CEO André Lüthi  (rechts).
Die drei Besitzer der Blausee AG: Philipp Hildebrand (links), SEF-Gründer Stefan Linder (Mitte) und Globetrotter-CEO André Lüthi (rechts).
Foto: Beat Mathys

Der Umweltskandal am Blausee im Berner Oberland, bei dem Tausende Forellen verendeten, ist um eine pikante Neuigkeit reicher. Die Staatsanwaltschaft Bern-Oberland hat den drei Besitzern der Blausee AG einen Maulkorb verpasst. «Die Staatsanwaltschaft hat verfügt, dass wir bis zum 31. Dezember 2021 nichts mehr sagen dürfen», sagt Verwaltungsratspräsident Stefan Linder, dem der ­Blausee zusammen mit Globetrotter-Präsident André Lüthi und Ex-­Nationalbank-Präsident ­Philipp Hildebrand gehört. Sie hatten Straf­anzeige wegen Sachbeschädigung und Verstösse gegen das Umweltrecht eingereicht, weil verschiedene ­Unternehmen in einem Steinbruch oberhalb des Blausees mutmasslich giftigen Bahnschotter entsorgt hatten. Darüber reden dürfen die drei Kläger aber nicht mehr. Nicht einmal den Grund, den die Staatsanwaltschaft dafür angegeben hat, darf Linder benennen – sonst würde er ja gegen den Maulkorb verstossen. Die Staatsanwaltschaft war für eine ­Stellungnahme nicht erreichbar. Linder sagt dazu: «Wir können nicht begreifen, dass wir zu einer ­solchen Sache, die von grossem öffentlichem ­Interesse ist, nichts mehr sagen dürfen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.