So wird der Winter

Jörg Kachelmann verrät, warum Sie alle bisher gehörten Winterprognosen vergessen können.

Uhuere kalt oder zu warm? Viele wollen wissen, wie die kommenden Wintermonate werden. Foto: iStock

Uhuere kalt oder zu warm? Viele wollen wissen, wie die kommenden Wintermonate werden. Foto: iStock

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Herr: Es ist Zeit. Der Sommer war sehr gross. Leg deinen Schatten auf die Sonnenuhren, und auf den Fluren lass die Winde los.

Befiehl den letzten Früchten voll zu sein; gib ihnen noch zwei südlichere Tage, dränge sie zur Vollendung hin und jage die letzte Süsse in den schweren Wein.

Wer jetzt kein Haus hat, baut sich keines mehr. Wer jetzt allein ist, wird es lange bleiben, wird wachen, lesen, lange Briefe schreiben und wird in den Alleen hin und her unruhig wandern, wenn die Blätter treiben.

Check. Das mit dem Herbst hat geklappt, und Herr Rilke hat recht: Der Sommer war sehr gross, manchen zu gross. Und immer, wenn die Blätter treiben, fragen sich viele: Wie wird denn der Winter?

Die einzige korrekte Antwort wäre: keine Ahnung. Das wäre natürlich langweilig und so wird bereits von beiden Extremmöglichkeiten berichtet, wobei es angeblich extrem kalt oder extrem warm wird.

Die gute Nachricht: Für beide Szenarien gibt es keine wissenschaftliche Basis. Die einzigen Langfristvorhersagen, die es einigermassen über die 50-Prozent-Zufallstreffer-Wahrscheinlichkeit schaffen, sind diejenigen des Europäischen Zentrums für mittelfristige Wettervorhersagen (ECMWF). Für die Interessierten gibt es hier Hintergrundinformationen zum Vorhersageprinzip.

Die Vorhersagen für die Temperaturabweichungen vom Durchschnitt in den drei Wintermonaten Dezember–Februar sehen folgendermassen aus:

Dezember:

Januar:

Februar:

Wie man sieht, prognostiziert das ECMWF für die Schweizer Wintermonate jeweils einen leichten Wärmeüberschuss von rund einem Grad, also schon fast durchschnittlich mit leichtem Klimawandelzuschlag. Daraus kann man keinesfalls irgendwelche Extremereignisse längerer Dauer herauslesen – allerdings ist mit einer solchen Vorhersage immer noch fast alles möglich. Doch bei solchen Karten wird häufig vergessen, dass sie gerade nicht bedeuten, dass es den ganzen Monat zu warm ist.

Alle Kombinationen sind möglich, die zu einem solchen leichten Wärmeüberschuss führen können: 10 Tage uhuere warm, 7 Tage uhuere chalt und der Rest Durchschnitt. Oder 25 Tage etwas zu warm und 5 Tage rekordkalt. Oder alle denkbaren Kombinationen aus Tagen und Witterungsszenarien, die zu einem leichten Temperaturenüberschuss führen.

Sie sehen, dass man nicht viel weiss. Ausser dass es nicht so kommt wie das, was Sie womöglich bisher irgendwo gehört oder gelesen haben.

Weitere Beiträge: Hier geht es zum «Wettermacher»-Archiv

Erstellt: 17.10.2019, 16:06 Uhr

Artikel zum Thema

War es früher tatsächlich kälter?

Wettermacher Meteorologe Jörg Kachelmann blickt 100 Jahre zurück: Wie war das Wetter im Mai 1918? Zum Blog

Arktischer Ausbruch? Was soll die Aufregung?

Wettermacher Amerikas «Rekordkälte» sei eigentlich ganz normal, sagt Jörg Kachelmann. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...