Blog ohne Worte

Ein Blog der anderen Art: Im Fotoblog «Das letzte Einhorn» interpretiert Fotografiestudentin Isabella Krayer auf humorvolle Art die Bildsprache von Tagesanzeiger.ch/Newsnet.

Sieht genau hin: Fotografiestudentin Isabella Krayer.

Sieht genau hin: Fotografiestudentin Isabella Krayer. Bild: John Patrick Walder

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Fotoblog «Das letzte Einhorn» ist ein Projekt von Isabella Krayer (21). Sie studiert Fotografie an der Zürcher Hochschule der Künste. Ihr Konzept wurde in Zusammenarbeit mit Tagesanzeiger.ch/Newsnet zur Veröffentlichung ausgewählt.

Frau Krayer, wie sieht Ihr Konzept genau aus?
Ich möchte auf satirische Art und Weise Fotos, die ich bei Tagesanzeiger.ch/Newsnet sehe, kommentieren. Daraus entstehen Bildstrecken und Vergleiche, neue Zusammenhänge werden geschaffen.

Das machen Sie ohne Worte?
Genau, bis auf den Titel sind meine Interpretationen der Bilder ebenfalls Bilder. Oder wie zum Beispiel beim Thema Merkozy eine Art Bildergeschichte, die wie ein kleiner Fotoroman daherkommt. In diesem Fall als Liebesgeschichte.

Wie sind Sie auf diese Idee gekommen?
Eigentlich hat es sich einfach ergeben. Ich habe angefangen, die Bilder auf Tagesanzeiger.ch/Newsnet zu deuten und gezielt nach anderem Bildmaterial zu suchen.

Nicht alle Bilder sind von Tagesanzeiger.ch/Newsnet.
Nein, ich sammle sie über Google und diverse Medienportale.

Stammen einige der Fotos auch von Ihnen?
Nein. Ich kreiere in diesem Blog nur Zusammenhänge zwischen Sachen, die ich im Internet sehe. Meine eigenen Fotos sind unter Bellashoots zu sehen.

Erstellt: 20.02.2012, 14:54 Uhr

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Die Welt in Bildern

Bergungsarbeiten nach Taifun-Katastrophe: Der heftige Wirbelsturm «Hagibis» hinterliess über weite Teile Japans eine Spur der Verwüstung. Die Zahl der Todesopfer ist gemäss eines japanischen Fernsehsenders auf 66 gestiegen. (15. Oktober 2019)
(Bild: Jae C. Hong/AP) Mehr...