Zum Hauptinhalt springen

Die Hauptbeschuldigten zur ERZ-Affäre«Bloody waste» – der saloppe Sound der ERZ-Bosse

Die Ex-Direktoren von ERZ zeigen bis heute viel Selbstvertrauen und wenig Unrechtsbewusstsein. Das geht aus den PUK-Protokollen hervor.

Die beiden ehemaligen Direktoren von Entsorgung + Recycling Zürich Gottfried Neuhold (links) und Urs Pauli gelten als Hauptverantwortliche für die sogenannte ERZ-Affäre.
Die beiden ehemaligen Direktoren von Entsorgung + Recycling Zürich Gottfried Neuhold (links) und Urs Pauli gelten als Hauptverantwortliche für die sogenannte ERZ-Affäre.
Fotos: PD

Der ehemalige ERZ-Direktor Gottfried Neuhold und sein Nachfolger Urs Pauli sind die beiden zentralen Figuren in der Affäre rund um die städtische Dienstabteilung Entsorgung + Recycling Zürich. Im Rahmen der parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) wurden die beiden ausführlich befragt. Auszüge dieser Protokolle sind im Abschlussbericht der PUK enthalten. Gegen die beiden Ex-Direktoren laufen bei der Staatsanwaltschaft Strafverfahren (lesen Sie hier mehr dazu). Für sie gilt die Unschuldsvermutung.

Gottfried Neuhold, ERZ-Direktor von 1998 bis 2008, danach Consultant der Geschäftsleitung bis 2011

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.