Zum Hauptinhalt springen

Analyse zum Mythos SchweizBluemeti Trögli

Immer wenn wir ein wenig Lämpen haben, wird die Bodenständigkeit der Schweizer Demokratie gelobt. Dabei leben wir in einer Plutokratie.

Gemeinsames Plätschern: Ratshaus Bülach mit Dekor.
Gemeinsames Plätschern: Ratshaus Bülach mit Dekor.
 Bild: David Baer.

Der König ist gestürzt. Nicht der Sonnenkönig von Versailles. Kein afrikanischer Diktator, der es mit dem Morden übertrieben hatte. Aber immerhin: Alain Berset, Schweizer Gesundheitsminister, kriegt seit Wochen schlechte Laune zu spüren.

Lange Zeit bekam er Lob für sein Krisenmanagment im Chaos der Pandemie. Jetzt hat die Stimmung umgeschlagen. Von allen Seiten heisst es, er habe seinen Laden nicht im Griff. Seine Kommunikation sei voller Widersprüche, das Bundesamt für Gesundheit handle wirr, es herrsche ein Durcheinander der Meinungen und Statistiken, zugleich wachse die Zahl der Infizierten wieder jeden Tag.

Nun passiert es allen Hochgejubelten, dass sie niedergeschrieben werden.

Nun passiert es allen Hochgejubelten, dass sie niedergeschrieben werden. Besonders in der Schweiz, einem der wenigen Ländern in Europa, das nie einen König akzeptierte. Und stattdessen die Exekutivmacht auf sieben Leute und mehrere Parteien verteilt.

Zwar dulden auch wir einen Präsidenten oder eine Präsidentin, aber die müssen das Amt nach einem Jahr weitergeben. Dasselbe gilt für unsere Ratspräsidenten. Zudem haben die Kantone viel mitzureden. Dazu kommen Abstimmungen und Referenden.

Soweit die Folklore, das politische Bluemeti Trögli, das die Schweiz umrankt. Wer es entlaubt, stösst auf eine gleissende Plutokratie, die von Lobbyisten, Konzernen und Verbänden dirigiert wird. Initiativen werden meistens mit Geld entschieden oder dann nicht umgesetzt, die Alpen-Initiative zum Beispiel.

Waffenexporte werden kaum reguliert, über die Raumplanung bestimmt die Baulobby, über Medikamentenpreise die Pharmaindustrie, und die Vertreter der Versicherungen sitzen im Parlament. Schweizer Demokratie? Sie wäre, wie Mahatma Gandhi zu den Vereinten Nationen sagte, eine grossartige Idee.