Zum Hauptinhalt springen

Neue Corona-MutationBrasilianisches Virus taucht schweizweit erstmals in Zürich auf

Das mutierte Virus ist bei einer älteren Person mit Vorerkrankungen entdeckt worden. Was über den bisher einzigen Schweizer Fall bekannt ist.

Im Kanton Zürich ist der erste Fall einer brasilianischen Covid-Mutation in der Schweiz aufgetaucht.
Im Kanton Zürich ist der erste Fall einer brasilianischen Covid-Mutation in der Schweiz aufgetaucht.
Foto: Gaetan Bally, Keystone

Nun ist klar, wo erstmals in der Schweiz die brasilianische Mutation des Coronavirus nachgewiesen wurde: in einem Spital im Kanton Zürich. Die Person befand sich in Isolation in einer Covid-Station. Sie gehöre altersmässig einer Risikogruppe an und habe an weiteren Vorerkrankungen gelitten, wie die Zürcher Gesundheitsdirektion auf Anfrage bekannt gab. Darum sei sie bereits stationär behandelt worden. Wo sich die Person angesteckt hat, ist bisher noch unklar. Sie könne selber keine Angaben darüber machen. Aber: «Es gab in ihrem Umfeld Reiseaktivitäten mit Brasilien», schreibt die Medienstelle der Gesundheitsdirektion. Es ist bis anhin der einzige Fall mit der brasilianischen Mutation im Kanton Zürich. Die Probe stammt vom 27. Januar 2021.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.