Zum Hauptinhalt springen

Pro und Kontra zur AbstimmungBraucht Zürich Gratis-Badis?

Am 29. November entscheiden die Stadtzürcher Stimmberechtigten über kostenlose Sommerbäder für alle. Urdemokratisch oder zu teuer?

Bei einem Ja zum Gegenvorschlag zur Sportstadtinitiative würde auch der Eintritt ins Schwimmbad Tiefenbrunnen für alle kostenlos.
Bei einem Ja zum Gegenvorschlag zur Sportstadtinitiative würde auch der Eintritt ins Schwimmbad Tiefenbrunnen für alle kostenlos.
Foto: Ennio Leanza (Keystone)

Ja

David Sarasin

Acht Franken ist nicht viel Geld würde man meinen. So viel kostet für Erwachsene ein Eintritt in den meisten städtischen Freibädern. Wer sich für ein Saisonabo entscheidet, bezahlt nochmals weniger. Ein Klacks für die meisten Zürcherinnen und Zürcher mit einem durchschnittlichen Einkommen von mehr als 7000 Franken.

Doch gibt es auch die, die weniger haben. Mehrere Zehntausend Zürcher Haushalte leben mit weniger als 4000 Franken im Monat. Bei einem solchen Einkommen fallen 8, 16, 24 Franken für einen Badibesuch mit der Familie ins Gewicht.

Es ist kein Zufall, trifft man Working Poor, Sans-Papiers oder Leute, die Sozialhilfe beziehen, selten an den Orten, die viele Zürcherinnen und Zürcher gerne als ihre Lieblingsplätze angeben: Restaurants, Bars, Museen. Sie sind oft jenen vorbehalten, die normal verdienen. Wer in Zürich kein Geld hat, wird ausgesperrt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.