Zum Hauptinhalt springen

Starker Anstieg der Corona-FälleBundesrat diskutiert Lockdown-Szenario

Was, wenn die neuen Corona-Massnahmen nicht wirken? Der Bundesrat berät am Mittwoch an seiner Sitzung mögliche nächste Schritte – darunter ist auch eine radikale Variante.

Wie bereits im Frühjahr: Bei einem «Circuit Breaker» oder Kurz-Lockdown müssten auch die Restaurants wieder schliessen.
Wie bereits im Frühjahr: Bei einem «Circuit Breaker» oder Kurz-Lockdown müssten auch die Restaurants wieder schliessen.
Foto: Reto Schlatter (Keystone)

Wieder rund 3000 Ansteckungen mit dem Coronavirus. Auch am Dienstag meldete das Bundesamt für Gesundheit viele neue Fälle. Die Verdoppelungszeit betrage momentan etwa eine Woche, sagt Stefan Kuster, Leiter der Abteilung für übertragbare Krankheiten beim Bundesamt für Gesundheit, vor den Medien. Und das werde auch noch so weitergehen, bis die vom Bundesrat am Sonntag beschlossenen Massnahmen greifen.

Was aber, wenn diese nicht ausreichen? Andere Länder überlegten sich derzeit einen Kurz-Lockdown von zwei Wochen. Ob das in der Schweiz gar kein Thema sei, wurde Kuster an der Pressekonferenz gefragt. Jede Massnahme, die irgendwie anwendbar wäre, werde auch evaluiert und dann von den entsprechenden Entscheidungsträgern angenommen oder verworfen, sagte Stefan Kuster. Dazu gehörten solche Kurz-Lockdowns – auch «Circuit Breaker» genannt. Diese Massnahme werde durchaus geprüft, so Kuster.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.