Zum Hauptinhalt springen

Schweiz verzichtet weiterhin auf MaskenpflichtBundesrat empfiehlt nun Schutzmasken für volle Züge

Detailhändler sollen die Bevölkerung mit Hygienemasken versorgen, die vor allem im ÖV getragen werden sollen. Doch die von der Armee gelieferten Bestände reichen bloss für knapp 300’000 Haushalte.

Betroffen von der Maskenempfehlung des Bundesrats sind vor allem die Pendler im öffentlichen Verkehr, wie hier in der Lausanner Metro.
Betroffen von der Maskenempfehlung des Bundesrats sind vor allem die Pendler im öffentlichen Verkehr, wie hier in der Lausanner Metro.
Foto: Laurent Gillieron (Keystone)

Immer mehr Länder verfügen als Begleitmassnahme zur Lockerung des Corona-Regimes eine Maskenpflicht, Deutschland und Österreich etwa fürs Einkaufen und für den öffentlichen Verkehr. Die Schweiz fährt hingegen weiterhin einen Sonderzug. Zwar werden ab Montag die Grossverteiler von der Armee mit Hygienemasken versorgt, damit die breite Bevölkerung solche kaufen kann. Doch das Tragen bleibt freiwillig.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.