Apple lanciert Grossangriff auf Schweizer Bildungsmarkt

Mit einer ausgeklügelten Marketingstrategie plant der Digitalkonzern Apple die Eroberung auf Schweizer Bildungsstätten. Im Fokus stehen dabei die Lehrer.

Kinder sollen sich schon im jungen Alter mit der Technik der Apple-Produkte vertraut machen: Mädchen mit iPad. (Archivbild)

Kinder sollen sich schon im jungen Alter mit der Technik der Apple-Produkte vertraut machen: Mädchen mit iPad. (Archivbild) Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Computer- und Softwarekonzern Apple plant zurzeit eine Marketing-Strategie zur Eroberung des Schweizer Bildungsmarktes. Im Fokus stehen dabei die Lehrer, die für eine maximale Verbreitung von Apple-Produkten an Schulen sorgen sollen, wie die Zeitung «Sonntag» schreibt.

28 Schweizer Lehrer zählen bereits zu den sogenannten «Apple Distinguished Educators», kurz ADE. Sie dürfen auf Konzernkosten an nationalen und internationalen Seminaren teilnehmen und für den Schulgebrauch gratis Software testen. Zudem erhalten sie eine Vergütung, wenn sie in Kursen ihre Kollegen über iPads und andere Apple-Produkte informieren: «Ein ADE ist eine Lehrperson, die gelegentlich, und dies jeweils nur nach Zustimmung ihres Vorgesetzten oder des zuständigen Schulleiters, auf Anfrage von Schulen, Apple oder Apple Fachhändlern Präsentationen oder Workshops über den Praxisalltag durchführen kann», sagt Andrea Brack von Apple Schweiz.

Nach Angaben des internationalen Forschungsinstituts Gartner hat Apple bereits einen Marktanteil von 70,4 Prozent an Schweizer Schulen. Doch der Konzern mit dem Apfellogo möchte höher hinaus. Denn das Konzept der Apple-Lehrer ist nur ein Element der digitalen Offensive: Derzeit baut Apple regionale Schulungszentren auf sowie ein Weiterbildungsprogramm für Lehrer. Es soll die Angebote der Pädagogischen Hochschulen im Bereich neue Medien ergänzen.

Kritik von Behörden

Zudem arbeitet das Technologie-Unternehmen daran, Schweizer Schulbücher in allen Landessprachen für den iPad verfügbar zu machen. Bildungsverantwortliche fürchten angesichts der dominierenden Stellung von Apple um die Unabhängigkeit der Bildung. Sie sehen einen Interessenkonflikt bei Lehrern, die mit Apple zusammenarbeiten.

Bei Schulverantwortlichen stösst die Apple-Offensive auf Widerstand. Ein Monopol der Firma Apple sei «keine Wunschvorstellung», wird etwa Martin Wendelspiess, Leiter des Volksschulamtes im Kanton Zürich vom «Sonntag» zitiert. Der Basler Grossrat Michael Wüthrich glaubt zudem, dass Lehrkräfte in einen Interessenskonflikt geraten, wenn sie für die Produkte von Apple werben. Schliesslich sei der Konzern kein Wohltätigkeitsunternehmen sondern ein Unternehmen, «das auf Gewinnmaximierung aus» sei.

(mrs)

Erstellt: 12.02.2012, 12:52 Uhr

Artikel zum Thema

Apple blitzt vor Gericht ab

Das Düsseldorfer Landgericht hat ein europaweites Verkaufsverbot für den iPad-Rivalen Samsung Galaxy Tab 10.1N abgelehnt. Mehr...

Apple-Fernseher angeblich bereits im Test

Zwei Firmen testen laut kanadischen Medienberichten bereits die neue Hardware. Display-Hersteller könnten das TV-Projekt jedoch verzögern. Mehr...

New York als "Big Blue Apple"

American Football Hunderttausende Football-Fans haben am Dienstag den New York Giants einen triumphalen Empfang bereitet. Mehr...

Kommentare

Blogs

Geldblog Waadtländer KB überzeugt als Bank und als Investition

Die Welt in Bildern

Spielvergnügen: Kinder spielen in einem 20'000 Quadratmeter grossen und zwei Kilometer langen Maislabyrinth bei «Urba Kids» in Orbe, Waadt. (22. August 2019)
(Bild: Laurent Gillieron) Mehr...