Concentus rivensis: Konzert zur Weihnacht im Fraumünster - 50% Rabatt

Samstag, 7. Dezember 2019, 20.00 Uhr, Kirche Fraumünster Zürich

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Berührende Musik zu Weihnachten, die anders ist als vieles, was gewöhnlich in dieser Zeit zu erklingen pflegt - Musik zum Fest und zur stillen Stunde. Der weit gespannte Einleitungssatz ist auf einen lateinischen Text aus dem Mittelalter komponiert. Er beginnt, aus der Stille heraus, mit einem einsamen Geigenton. Aus kleinsten Motiven entwickelt sich eine Thematik, die von grösster Ruhe bis zum Einbruch des Lichtes und schliesslich zurück in die Stille führt. Nach diesem ausgedehnten Beginn folgen weitere Sätze - ihnen liegen Texte aus Italien, Tschechien, Bolivien, Frankreich, Österreich und Deutschland zugrunde. Das weihnachtliche Mysterium wird hier von ganz verschiedenen Seiten her gesehen, vom schlichten Krippenlied bis zum verklärten Gesang auf mystische Verse. Der Komponist tut dies in bewusst gewählter stilistischer Vielfalt und einem grossen Reichtum an Farben und Bewegungsformen, im Wechsel zwischen Solostimmen, Chor und Orchester.

Enrico Lavarini «Quem pastores laudavere»
Concentus rivensis Chor und Orchester
Sarah Längle Sopran, Stephanie Szanto Alt, Karl Jerolitsch Tenor, Samuel Zünd Bariton, Enrico Lavarini Leitung

Ihr CARTE BLANCHE-Angebot
CHF 30.- statt CHF 60.-

Erstellt: 01.10.2019, 07:58 Uhr

Weitere Informationen

Vorverkauf

Über concentus.ch und ticketino.ch mit dem Code carteblanche19. An der Abendkasse: 1 Stunde vor Konzertbeginn. Bitte weisen Sie ihre CARTE BLANCHE vor. Max. 4 Tickets pro CB. Das Angebot ist limitiert und nicht mit anderen Angeboten kumulierbar.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Sweet Home Kleine Wohnung – grosse Kunst

Geldblog Stimmung bei Novartis hellt sich auf

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...