22. September bis 15. Oktober 2017

MUSTANG – Kleinod im Himalaja

Im Norden von Nepal, an der Grenze zu Tibet, liegt das verborgene ehemalige Königreich Mustang. Ab Jomsom (ca. 2700m ü.M.) ist man zu Fuss unterwegs.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die alte Handelsstrasse führt über Bergrücken und Pässe. Das Ziel der Reise ist der Hauptort Lo Manthang und das Dorf Sam Dzong, das von Manuel Bauer seit 2010 unterstützt wird. Übernachtet wird vorwiegend im Zelt auf einer Höhe von durchschnittlich 3800 Metern. 14 Tageswanderungen zwischen 4 und 7 Stunden.

Datum
Freitag, 22. September bis Sonntag, 15. Oktober 2017

Reiseprogramm
1. Tag: Anreise
Flug von Zürich nach Kathmandu.

2. Tag: Kathmandu
Ankunft in Kathmandu und Transfer zum Hotel. Besichtigung der eindrücklichen Stupas von Bodnath und Swayambhunath.

3. Tag: Kathmandu
Besichtigung des Kathmandu Durbar Square und Patan Durbar Square. Beide UNESCO-Weltkulturgüter befinden sich seit dem Erdbeben 2015 im Wiederaufbau.

4. Tag: Kathmandu – Pokhara
Flug nach Pokhara, in die verträumte Stadt am Phewa-See. Transfer zum Hotel. Rest des Tages zur freien Verfügung.

5. Tag: Pokhara – Kagbeni
Weiterflug nach Jomsom. Ab hier geht es zu Fuss weiter. Erste Etappe von Pokhara nach Kagbeni. Trekking: ca. 4 Stunden

6. Tag: Kagbeni – Chhusang
Trekking im oberen, geschützten Bereich von Mustang nach Chhusang vor der grandiosen Canyonwand des Kali Gandaki. Trekking: ca. 5–6 Stunden

7. Tag: Chhusang – Samar
Etappe via Chele nach Samar. Steiler Anstieg durch einen spektakulären Canyon nach Chele mit anschliessendem Abstieg nach Samar. Trekking: ca. 4–5 Stunden

8. Tag: Samar – Geling
Trekking zum Chungsi Höhlenkloster und weiter nach Geling. Trekking: ca. 6 Stunden

9. Tag: Geling – Dhakmar
Aufstieg zum Pass Nyi La mit fantastischer Aussicht auf die Berge Nilgiri, Tilicho und Annapurna II. Der Weg führt via Ghemi bis nach Dhakmar. Trekking: ca. 7 Stunden

10. Tag: Dhakmar
Tag zur freien Verfügung. Zeit um die Umgebung zu erkunden – die roten Felsen sind ein Spektakel im Abendlicht.

11. Tag: Dhakmar – Lo Manthang
Trekking von Dhakmar nach Lo Manthang, der befestigten Hauptstadt Mustangs. Unterwegs Besichtigung des mehr als 1200 Jahre alten Klosters Ghar Gompa von Lo Gekar. Trekking: ca. 6–7 Stunden

12. Tag: Lo Manthang
Besichtigung der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Lo Manthang.

13. Tag: Lo Manthang – Sam Dzong
Wanderung von Lo Manthang nach Sam Dzong. Sam Dzong musste aufgrund der globalen Klimaerwärmung umgesiedelt werden. Unterwegs Besuch des neuen Dorfes Sam Dzong, das in Namaschung aufgebaut wurde. Trekking: ca. 4 Stunden

14. Tag: Sam Dzong – Chhuchhu Gompa
Wanderung zum Chhuchhu Kloster und Erkundung der Umgebung. Trekking: ca. 6 Stunden

15. Tag: Chhuchhu Gompa – Ghara
Trekking nach Ghara und Besichtigung des eindrücklichen Höhlenklosters Lori aus dem 13. Jahrhundert. Trekking: ca. 6 Stunden

16. Tag: Ghara – Tange
Langes Trekking bis ins malerische Dorf Tange. Früher nutzten Pilger diesen Weg, um ins heilige Muktinath zu gelangen. Trekking: ca. 7 Stunden

17. Tag: Tange – Paha
Aufstieg zur Hochweide Paha mit überwältigender Aussicht auf die be- eindruckende Bergwelt. Trekking: ca. 5 Stunden

18. Tag: Paha – Tetang
Der heutige Weg führt uns durch das weite, stille Hochland von Paha nach Tetang. Dabei geht es über tausend Höhenmeter abwärts. Trekking: ca. 6 Stunden

19. Tag: Tetang – Muktinath
Strenger aber eindrücklicher Aufstieg zum Pass Gnyu La mit Ausblick auf das Tagesziel Muktinath. Abstieg nach Muktinath, einem wichtigen Pilgerort für Hindus und Buddhisten. Trekking: ca. 7 Stunden

20. Tag: Muktinath – Jomsom
Letzte Trekkingetappe via Lupra mit dem einzige Bon Kloster von Mustang, bis nach Jomsom. Trekking: ca. 6 Stunden

21. Tag: Jomsom – Kathmandu
Flug via Pokhara nach Kathmandu. Transfer zum Hotel und Zeit zur freien Verfügung.

22. + 23. Tag: Kathmandu
Halbtägige Besichtigungstour zum Bhaktapur Durbar Square. Nächster Tag zur freien Verfügung.

24. Tag: Rückkehr
Flug von Kathmandu nach Zürich.

Programmänderungen vorbehalten!
Die Route kann vor Ort angepasst werden, falls erforderlich.

Anzahl Teilnehmer
8 bis 12 Personen

Preis pro Person
Fr. 12'380.—
Zuschlag Einzelzimmer: Fr. 880.—

Leistungen
• Flüge inkl. Taxen/Gebühren
• 6 Nächte in z.T. einfachen Hotels, 16 Nächte im Zelt
• Vollpension, ausser Tag 2–4 und 21–23 (Frühstück)
• Ausflüge, Eintritte und Transfers gemäss Programm
• Trekking- und Sondererlaubnis für den geschützten Bereich im oberen Mustang
• Lokale englischsprechende Reiseleitung und Trekking-Führer
• Visum
• Trinkgelder

Nicht inbegriffen
• Nicht erwähnte Mahlzeiten, Getränke und Leistungen
• Kleine Trinkgelder für Personal im Hotel/Restaurant
• Versicherung

Hinweise
• Mittelschweres Trekking Durchschnittliche bis gute Kondition, gesundes Herz und stabiler Kreislauf nötig
• Das Hauptgepäck wird beim Trekking von Tragtieren/ der Begleitmannschaft transportiert. Der Tagesrucksack wird selber getragen

Reiseformalitäten
SchweizerInnen benötigen einen noch 6 Monate gültigen Reisepass. Das Visum wird durch Background Tours eingeholt.

Organisation und Buchung
Background Tours AG
Tel. 031 313 00 22, Fax 031 313 00 23
info@background.ch
www.background.ch

Anmeldung
Talon ausfüllen und einsenden an:
Background Tours AG, Neuengasse 30, 3011 Bern
Für weitere Informationen: Tel. 031 313 00 22, Fax 031 313 00 23,
info@background.ch, www.background.ch

Erstellt: 14.06.2017, 11:19 Uhr

Weitere Informationen

Anmeldung

Ihre Experte auf dieser Reise

Manuel Bauer erlernte das Handwerk
der Werbefotografie. Um sich mit
seiner Fotografie auch sozial engagieren
zu können, wandte er sich dem
Fotojournalismus zu und spezialisierte
sich auf Langzeitprojekte. Er bezeichnet
sich selbst als «sozialdokumentarischen
Fotografen». Bekanntheit erlangte
er durch seine Reportage «Flucht aus Tibet» und seine
langjährige Arbeit mit demDalai Lama.

TA Marktplatz

Blogs

Mamablog Familienvater und Alkoholiker

Sweet Home Best of: 15 grosse Ideen für kleine Wohnungen

Die Welt in Bildern

Zwei hungrige Mäuler: Zwei wilde Esel auf Zypern stürzen sich auf eine Karotte, die ihnen ein Autofahrer hinhält (3. August 2017).
(Bild: Yiannis Kourtoglou) Mehr...