Zum Hauptinhalt springen

40 Millionen Probleme

Obwalden wurde dank radikal tiefen Steuern vom Bettler zum Spender. Nun fehlt das Geld. Die Finanzdirektorin soll es richten.

Weil Obwalden zu höheren Steuereinnahmen kam, wurde in den vergangenen Jahren viel gebaut. Idylle und Neubausiedlungen liegen in Sarnen nahe beieinander. Fotos: Fabienne Andreoli
Weil Obwalden zu höheren Steuereinnahmen kam, wurde in den vergangenen Jahren viel gebaut. Idylle und Neubausiedlungen liegen in Sarnen nahe beieinander. Fotos: Fabienne Andreoli

Wäre doch nur das ganze Jahr Fasnacht. Maya Büchi würde es besser gehen. Sie liebt es, sich als Hexe zu verkleiden. Magische Kräfte haben, Probleme wegzaubern, das wärs. Doch statt Hut und lange Nase trägt die 55-Jährige Hosenanzug und Halskette. Büchi ist keine Hexe, sondern Obwaldner Regierungsrätin. Als solche sitzt die Finanzdirektorin (FDP) in Sarnen im Sitzungszimmer und fasst sich ans Herz, als würde es in ihrer Brust gerade heftig schlagen. Zwischen Hand und Herz steckt ganz klein das Kantonswappen am Revers. Büchi holt Anlauf für den nächsten Satz: «Wir Obwaldner schaffen das.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.