Zum Hauptinhalt springen

«Brian hat kein Interesse, therapiert zu werden»

Gerichtspsychiater Josef Sachs über den bekanntesten Schläger der Schweiz. Und warum sich schon im Kindergarten zeigt, ob ein Bub zum notorischen Gewalttäter wird.

Nadja Pastega
«Wenn Brian plötzlich zu einem braven Schulbüebli würde und niemand mehr von ihm reden würde, hielte er das nicht aus»: Gutachter Josef Sachs. Foto: Sebastian Magnani
«Wenn Brian plötzlich zu einem braven Schulbüebli würde und niemand mehr von ihm reden würde, hielte er das nicht aus»: Gutachter Josef Sachs. Foto: Sebastian Magnani

Der forensische Psychiater und langjährige Leiter der Aargauer Klinik Königsfelden Josef Sachs beschäftigt sich mit der Psyche von Schwerkriminellen. Er weiss, wie aus Kindern und Heranwachsenden notorische Gewalttäter werden können. Nach dem Urteil im Fall Brian alias Carlos, der diese Woche zu einer Freiheitsstrafe von vier Jahren und neun Monaten sowie einer stationären Therapie verurteilt wurde, treffen wir den Gerichtspsychiater in seiner Praxis in Brugg.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen