Zum Hauptinhalt springen

«Ohne Sie, Heiliger Vater, wäre die Berliner Mauer nie gefallen»

Er gilt als Jahrhundertpapst und begeisterte die Massen: Johannes Paul II. (1920–2005). Auszüge aus der neuen Biografie unseres Korrespondenten.

Das erste Treffen zwischen einem Papst und einem Sowjetführer: Johannes Paul II. empfängt am 1. Dezember 1989 Michail Gorbatschow in Rom. Foto: Wojtek Laski (Getty Images)
Das erste Treffen zwischen einem Papst und einem Sowjetführer: Johannes Paul II. empfängt am 1. Dezember 1989 Michail Gorbatschow in Rom. Foto: Wojtek Laski (Getty Images)

Ab 1987 machten zwei russische Wörter die Runde, und sie standen für grosse Umwälzungen in der Sowjetunion: Perestroika (Umbau) und Glasnost (Stimmhaftigkeit). Mit der zweiten Vokabel, abgeleitet vom kirchenslawischen «glas» (Stimme), wurde eine neue Medienpolitik des Kremls umschrieben, die eine begrenzte Kritik an den Zuständen im Lande erlaubte. Die Presse durfte schlecht funktionierende Strukturen in Wirtschaft und Verwaltung anprangern, aber nicht das Monopol derKP infrage stellen, geschweige denn die Parteiführung kritisieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.