Die Realität ist brutal, wenn man alt wird

Warum es so wichtig ist, dass die Fahrtüchtigkeit regelmässig überprüft wird.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Willkür gegen eine bestimmte Altersgruppe darf es nicht geben, auch nicht im Bereich der Mobilität. Im Zweifelsfall hat man auch als ­Senior – bis zum Beweis des Gegenteils – als unschuldig zu gelten!» Mit diesem Slogan leitete der abtretende Nationalrat Maximilian Reimann seinen Kreuzzug für eine Erhöhung des Mindestalters für die obligatorischen Fahrtüchtigkeitskontrollen ein. Als ob jemand, der wegen Altersbeschwerden nicht mehr fahrtüchtig ist, schuldig wäre. Ein Denkansatz, der völlig aus der Realität gefallen ist. Aber Reimann ist es gelungen, im National- und im Ständerat Mehrheiten dafür zu finden, die Altersgrenze für die Fahrtüchtigkeitskontrollen dieses Jahr von 70 auf 75 Jahre zu erhöhen. Mit verheerenden Folgen, wie man ­heute sieht.

Natürlich, wir wollen alle länger leben, und niemand will alt werden. Denn alt werden bedeutet, dass man je länger je häufiger krank wird, physisch und psychisch. Beides wirkt sich auf die Fahrtüchtigkeit aus. Bei physischen Krank­heiten, vielfach Herzleiden oder Krebs, braucht es oft starke Schmerzmittel. Was das für die Fahrtüchtigkeit bedeutet, steht auf dem Beipackzettel. Heimtückischer sind neuropsychiatrische Krankheiten wie alters­bedingte Demenz. Die beginnt meist schleichend. Oft werden erste Anzeichen der Krankheit weder von Angehörigen noch von den Betroffenen erkannt. Sie werden für normale Alterserscheinungen gehalten. Und wenn es für die Angehörigen offensichtlich wird, merken es die Betroffenen oft nicht mehr – und die Angehörigen haben Hemmungen, es ihnen zu sagen.

«Schuldig ist niemand, nur weil er alt oder jung ist.»

Die Realität ist brutal: Demenz ist eine chronische und fortschreitende Gehirnerkrankung, von der überwiegend Personen ab dem 65. Lebensjahr betroffen sind. Dann verdoppelt sich die ­Demenzhäufigkeit alle fünf Jahre. Mit 67 ist nur jeder Sechzigste betroffen, mit 72 jeder Dreissigste, mit 77 jeder Fünfzehnte. Dann nimmt die Rate weiter zu bis auf rund 40 Prozent unter den über 90-Jährigen. Heilung gibt es keine. Darum ist es so wichtig, dass die Fahrtüchtigkeit regelmässig überprüft wird. Je später dies geschieht, desto grösser die Gefahr für die Betroffenen und ihre Umwelt.

Was es bringt, wenn die Fahrtüchtigkeit genau geprüft wird, zeigt die Entwicklung der Unfallhäufigkeit bei den Jungen. Dort gelten heute viel härtere Bedingungen als damals, als ich die Fahrprüfung machte: Verkehrskunde, Führerausweis auf Probe, Nulltoleranz bei Alkohol die ersten zwei Jahre nach der Prüfung und Ausweisentzug statt Busse schon bei mittelschweren Verkehrsregelverletzungen. Das hat viele Leben gerettet – dass die Junglenker deswegen willkürlich diskriminiert würden, darauf kommt niemand. Schuldig ist niemand, nur weil er alt oder jung ist. Schuldig ist höchstens, wer auf Kosten von Vernunft und Sicherheit auf Stimmenfang geht.



Dieser Text stammt aus der aktuellen Ausgabe. Jetzt alle Artikel im E-Paper der SonntagsZeitung lesen: App für iOSApp für AndroidWeb-App

Erstellt: 09.11.2019, 22:26 Uhr

Artikel zum Thema

1800 Senioren wegen Verkehrsdelikten verurteilt

315 Unfälle mit Schwerverletzten oder Toten verursachten Autofahrer über 70 letztes Jahr. Junge hingegen fahren immer sicherer. Mehr...

20-Jähriger stirbt nach Unfall in Elgg

Ein junger Mann prallte mit seinem Kleinfahrzeug in einen Baum. Er verstarb noch auf der Unfallstelle. Mehr...

Selbstfahrendes Uber-Taxi meinte, Frau sei ein Auto

Nach einem tödlichen Unfall in den USA steht die Ursache fest. Sie könnte unseren Umgang mit dem autonomen Fahren verändern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Fast wie auf der Titanic: Ein Liebespaar betrachtet die untergehende Sonne im untergehenden Venedig (17. November 2019).
(Bild: Luca Bruno) Mehr...