Die Schweiz lässt ihre Implantat-Opfer im Stich

Wer Gesundheitsschäden riskiert, erfährt das heute höchstens aus der Zeitung.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wir haben eines der teuersten Gesundheitssysteme der Welt. Man könnte meinen, etwas derart Lebenswichtiges wie der Umgang mit riskanten Implantaten hätten wir in der Schweiz längst reguliert. Aber das ist nicht der Fall. Menschen, die Probleme mit ihren Implantaten haben, werden viel zu oft alleingelassen. Und das liegt nicht an ein paar unachtsamen Ärzten. Dahinter stecken Regulierungsfehler. Für ein Land wie die Schweiz ist das eine Schande.

Als Beispiel nehme man jene Frau aus Lausanne, über die wir heute berichten. Sie liess sich Brustimplantate einsetzen. Der Arzt sagte ihr, sie hielten ein Leben lang. Später wird sie krank, leidet unter unspezifischen Schmerzen. Hätten wir ein funktionierendes System, würden die Behörden beim Bund und in den Kantonen dafür sorgen, dass Frauen wie sie vor Risiken gewarnt sind. Zweitens gäbe es eine Internetsite für alle Patienten mit Implantaten. Dort hätte die Lausannerin feststellen können, dass viele andere Frauen mit dem gleichen Produkt ähnliche Problem hatten. Sie hätte die Implantate sofort entfernen lassen können, statt Jahre zu leiden.

Facebook-Gruppe über fehlerhafte Brustimplantate

Doch die Realität ist eine andere. Die Schweizer Heilmittelbehörde Swissmedic erhielt zwar 126 Meldungen wegen gravierender Probleme mit Brustimplantaten. Doch die Behörde ist nicht zuständig für Warnungen. Entsprechend gibt es keine offizielle Internetsite für Betroffene. Die Einzigen, die der Frau geholfen haben, waren Journalisten.

Vor einem Jahr wurde die weltweite Artikelserie «Implant Files» gestartet, an der auch diese Zeitung beteiligt ist. Danach entstand in Deutschland eine Facebook-Gruppe über fehlerhafte Brustimplantate. Nur so erfuhr die Frau aus Lausanne schliesslich, dass ihre Beschwerden wohl von den Implantaten verursacht werden. Die Frage sei erlaubt: Ist es ernsthaft die Meinung, dass Journalisten als Einzige im schweizerischen Gesundheitssystem vor fehlerhaften Implantaten warnen?

Erstellt: 09.11.2019, 13:06 Uhr

Artikel zum Thema

Krebs wegen Brustimplantat

Weltweit haben weit über 600 Frauen die Diagnose Krebs erhalten. Als Ursache gelten Brustimplantate. Auch in der Schweiz gibt es Betroffene. Mehr...

Weltweite Missstände bei Implantaten aufgedeckt

Zerstörte Organe, verrottete Knochen: Die internationale Recherche «Implant Files» enthüllt einen Skandal um Medizinalprodukte. Mehr...

Jedes dritte Brustimplantat muss raus

«Lebenslang haltbar» sollen sie sein – das versprechen die Hersteller. Doch die Werbung stimmt in den wenigsten Fällen. Jetzt warnt auch die US-Heilmittelbehörde vor den Risiken. Mehr...

The Implant Files

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Kommentare

Blogs

Geldblog Zurich unterstreicht Wachstumsambitionen

Die Welt in Bildern

Nichts wie weg: Ein Känguru flieht vor den Flammen in Colo Heights, Australien, die bereits 80'000 Hektaren Wald zerstört haben (15. November 2019).
(Bild: Hemmings/Getty Images) Mehr...