Fliegen – ohne warten und drängeln

Der Fast-Track-Service wird immer beliebter. Nur in Zürich und Basel nicht.

Freie Bahn: Ankunft am Flughafen Marrakesch. Foto: PD

Freie Bahn: Ankunft am Flughafen Marrakesch. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die bewegliche Fluggastbrücke ist angedockt, die Tür hinter dem Cockpit öffnet sich, und die Crew verabschiedet die Passagiere. Marrakesch empfängt die Gäste mit angenehmen Temperaturen und einige Bevorzugte schon nach wenigen Schritten mit einem strahlenden Lachen. Männer in dunklen Anzügen und Krawatten winken mit Namensschildern und nehmen die Passagiere in Empfang.

Dann geht alles rasend schnell. Noch ehe das Gros der Ankommenden die Passkontrolle erreicht, haben die Auserwählten das Prozedere bereits hinter sich. Unser Mann im Anzug, offiziell ein Concierge, drängt weiter zum Gepäckband. Er schnappt sich den Koffer, zwängt sich an anderen Passagieren vorbei, bildet mit breiter Brust eine Gasse für seine Schützlinge und eilt aus dem Flughafengebäude.

Einen hilfreichen Concierge gibt es auch für den Abflug. Das Anstehen in einer Schlange vor dem Check-in-Schalter entfällt, die Passkontrolle verläuft überraschend zügig, die Gepäckkontrolle ebenso. Selbst im Duty-free-Shop gibt es niemanden, der einem den Weg zur Kasse versperrt.

Fast Tracking am Flughafen Marrakesch erfolgt nach bestimmten Regeln. Interessierte Firmen benötigen eine Lizenz und haben einen Teil ihrer Einnahmen abzuliefern. Bei Preisen ab 21 Franken pro Passagier ist die Dienstleistung auch für Reisende in der Holzklasse interessant.

Im nördlichen Afrika ist Fast Track aus den internationalen Flughäfen nicht mehr wegzudenken. Doch auch in Asien hat man das Geschäft mit der VIP-Abfertigung entdeckt. Eine kleine Auswahl der Fast-Track-Anbieter:

Vietnam
Bei der Ankunft auf den Flughäfen Saigon, Hanoi oder Danang bezahlt man 130 Franken. «Dafür erhält man bei der Einreise auch das Visum und die anfallenden Stempelgebühren», sagt Jeannette Salm von Asien-Spezialist Tourasia.

Thailand, Myanmar, Laos
In Bangkok kostet Fast Track 62 Franken pro Person, wenn man zu zweit reist. Für Business- und First-Class-Passagiere fallen keine zusätzlichen Kosten an. In Phuket liegt der Preis bei 70 Franken, in der Hauptstadt von Myanmar, Rangun, bei 65 Franken. Aber auch für die laotischen Flughäfen Luang Prabang und Vientiane (40 Fr.) kann inzwischen Fast Track direkt über den Tour Operator gebucht werden.

Kambodscha
«Hier ist Fast Track besonders empfehlenswert», sagt Salm, «da die Abfertigung lange dauern kann.» Für 35 Franken kann man sich das lange Anstehen ersparen und im Schnelldurchlauf ein Visum für den gleichen Betrag erwerben.

Singapur
Im Stadtstaat ist alles etwas exklusiver, auch Fast Track. «Mit 300 Franken ist es schon recht teuer», findet auch Salm. Da sich in Singapur selbst der Zoll dem Urteil der Passagiere stellen muss, verläuft die Abfertigung normalerweise zügig. Fast Track ist deshalb fast schon überflüssig.

Obwohl Fast Track vor allem in jenen Ländern, in denen die Abfertigung am Flughafen nur schleppend erfolgt, beliebter wird, bezeichnet Jeannette Salm, wenigstens aus der Optik eines Schweizer Tour-Operators, die Nachfrage als überschaubar. Viel Geld verdienen lässt sich mit Fast Track nicht. Salmist aber überzeugt: «Es handelt sich um einen Super-Service, weil man nach einem Überseeflug nicht noch eine Stunde oder mehr am Zoll anstehen muss. Der Kunde fühle sich wie ein König, die Rückmeldungen seien deshalb auch sehr positiv.

In der Schweiz ist Fast Track dagegen bis jetzt unbekannt. «Am Flughafen Zürich haben Passagiere der Business- und First-Class die Möglichkeit, beim Zutritt zur Sicherheitskontrolle eine Fast Lane zu benutzen», sagt Sprecherin Sonja Zöchling Stucki. Gleiches gilt nach Angaben von Vivienne Gaskell vom Euro-Airport auch für Basel-Mulhouse. Auch hier sind die Kosten im Ticketpreis enthalten. Das Vielflieger-Treueprogramm «Advantages» enthält ebenfalls Zugang zur Fast Lane.

Unterschiedlich präsentiert sich die Situation bei den grossen Schweizer Reiseveranstaltern. TUI Suisse bietet diesen Service nach Angaben von Sprecherin Bianca Schmidt nicht an. Dafür gibt es Lounge-Eintritte, Airport-Parking oder Übernachtungen in Flughafenhotels. Hotelplan Suisse offeriert Fast Track dort, «wo diese Leistungen angeboten werden», wie Sprecherin Bianca Gähweiler sagt. «Effektive Fast-Track-Tickets können fürs Disneyland Paris sowie für die Universal Studios in Florida gebucht werden.

Bei Kuoni werden für gewisse Destinationen sogenannte VIP-Pakete angeboten, die Fast Track beinhalten. Klassische Ziele dafür sind auch Dubai, Bangkok, Muscat und Tel Aviv.

Erstellt: 01.11.2019, 15:16 Uhr

Artikel zum Thema

Flughafen Zürich wird für 800 Millionen umgebaut

Der Flughafen Zürich wird ausgebaut – auch wegen des Passagierwachstums. Das Megabauprojekt soll 2030 fertiggestellt werden. Mehr...

Super-Flughafen in China nach nur vier Jahren Bauzeit eröffnet

In Peking ist der flächenmässig grösste Flughafen der Welt eingeweiht worden. Kostenpunkt: 60 Milliarden Franken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss Gute Laune trotz Lichtmangels

Geldblog Warum auch Arbeitslose AHV-pflichtig sind

Weiterbildung

Gamen in der Schule

Die Schule bereitet Kinder auf die Arbeitswelt vor. Das Rüstzeug soll auch spielerisch vermittelt werden.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...