Zum Hauptinhalt springen

Frauen wollen keine Extra-, sondern Gleichbehandlung

Nach den Wahlen hiess es, Quoten seien für Frauen gar nicht nötig. Politik und Wirtschaft sind jedoch nicht dasselbe.

42 Prozent Frauen sitzen neu im Nationalrat. So stark war die weibliche Bevölkerungshälfte noch nie im Parlament vertreten. Ein Grund zur Freude. Einige Männer frohlockten aber aus anderen Gründen – auch auf den Kommentarseiten dieser Zeitung. Die Quotendiskussion könne man nun abhaken. Frauen schafften es ja auch ohne «Extrabehandlung» nach oben. In Politik und Wirtschaft. Doch die Argumentation hinkt.

Politik und Privatwirtschaft sind nicht dasselbe. Die Hälfte des Schweizer Wahlvolks ist seit 1971 weiblich und entscheidet mit. Die Entscheider in der Wirtschaft hingegen sind überwiegend Männer. Mit Männernetzwerken und männlichen Denkmustern. Oftsagen diese Männer, man suche verzweifelt nach Frauen. Aber die meldeten sich nicht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.