Zum Hauptinhalt springen

Giusep Fry prüft Verkauf des Uetliberg-Hotels

Der Uetliberg-Hotelier verhandelt hinter den Kulissen über einen Deal. Die Stadt Zürich wäre interessiert. Gleichzeitig tritt Frys Sohn in seine Fussstapfen.

Das Hotel Uto Kulm ist zu einem Event-Lokal mit über 100 Angestellten geworden. Foto: Raisa Durandi
Das Hotel Uto Kulm ist zu einem Event-Lokal mit über 100 Angestellten geworden. Foto: Raisa Durandi

Im Saal des Restaurants Uto Kulm empfängt an einem Freitagmorgen im Oktober ein neuer Gastgeber die Ausflügler. Der Mann ist noch keine 25 Jahre alt, aber ein Profi: hier einen Tisch zuweisen, dort ein Lächeln, aufmunternde Worte an einen Kellner, dann weiter. Zack, zack, zack!

Der junge Gastronom in Veston, Rollkragenpullover und Skinny Jeans nennt sich auf Linked­in «Vizedirektor» des Uto Kulm. Auf Instagram heisst er «Fryjunior». Sein voller Name: Fabian Fry, Sohn des langjährigen Uto-Kulm-Patrons Giusep Fry. Er hat das Metier im Park Hyatt Zürich gelernt und arbeitete bis vor kurzem in einem Dubai­-Ableger derselben Kette.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.