Zum Hauptinhalt springen

Dieses intensive Therapieprogramm erwartet Brian im Gefängnis

Bleibt es bei der stationären Massnahme, wird der als Carlos bekannt gewordene Brian in eine Forensisch-Psychiatrische Abteilung kommen. Was das heisst.

Wenn Brian seinen Therapeuten vertrauen kann, sind Fortschritte möglich. Illustration: Robert Honegger
Wenn Brian seinen Therapeuten vertrauen kann, sind Fortschritte möglich. Illustration: Robert Honegger

Kann ein Häftling in einer ­Therapiesitzung den Eindruck erwecken, er sehe die Dinge jetzt anders, er habe seine Aggressionen nun im Griff? Das ist möglich, wenn der Therapeut seinen Klienten höchstens einmal pro Woche für eine Stunde sieht und von seinem restlichen Alltag im Strafvollzug gar nichts mitbekommt. Er kann nicht erkennen, dass der Klient seine Aggressionen nur verlagert hat und sie während der Arbeit oder abends auf der Wohn­gruppe auslebt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.