In Bosnien bahnt sich eine humanitäre Katastrophe an

Schätzungsweise 7000 Flüchtlinge sind in dem Balkanstaat gestrandet.

Junge Männer stehen im Flüchtlingslager Vucjak für eine warme Mahlzeit an. Foto: Marko Djurica (Reuters)

Junge Männer stehen im Flüchtlingslager Vucjak für eine warme Mahlzeit an. Foto: Marko Djurica (Reuters)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vucjak ist die Hölle. Das sagen viele, und sie sagen es seit langem: die Vertreter der Europäischen Union zum Beispiel, die Abgesandten der Vereinten Nationen und auch die Mitarbeiter diverser Hilfsorganisationen.

Im Flüchtlingslager Vucjak, errichtet auf einer ehemaligen Müllkippe nahe der bosnischen Stadt Bihac, gibt es kein fliessendes Wasser und keinen Stromanschluss. Rund 800 Flüchtlinge, junge Männer meist aus Pakistan, Afghanistan oder Syrien, sind in unbeheizten Zelten untergebracht. Krankheiten breiten sich aus, es grassiert die Krätze. Nun endlich soll das viel kritisierte Lager Vucjak geschlossen werden – doch die Not könnte durch diesen Schritt noch grösser werden.

Zum Einbruch des Winters bahnt sich in Bosnien eine humanitäre Katastrophe an. Schätzungsweise 7000 Flüchtlinge sind in dem Balkanstaat gestrandet, und sie sitzen dort zwischen diversen Fronten. Überlastete Gemeinden fühlen sich von der Regierung im Stich gelassen. Serben und muslimische Bosniaken schieben sich gegenseitig die Verantwortung zu. Kroatien versucht, sich abzuschotten. Und die Hilfe der EU für das, was sich da an ihrer Aussengrenze zusammenballt, ist übersichtlich. Rund 34 Millionen Euro wurden seit 2018 für die Flüchtlingshilfe in Bosnien bereitgestellt.

Vorwürfe an Grenzbeamte

Eigentlich dürfte es diese Situation gar nicht geben. Die sogenannte Balkanroute für Flüchtlinge gilt schliesslich schon seit dem Jahr 2016 als geschlossen. Doch allen Zäunen und Kontrollen zum Trotz sind immer noch Flüchtlinge unterwegs in der Hoffnung auf ein besseres Leben im Westen.

Ihr Weg führt sie von der Türkei nach Griechenland und von da über weitere Balkanstaaten nach Bosnien. Dort wurden vom UNO-Flüchtlingshilfswerk UNHCR 2018 insgesamt 24'000 Flüchtlinge erfasst, 2019 bislang 26'000. Wenn nun von rund 7000 Gestrandeten in Bosnien die Rede ist, deutet das also darauf hin, dass die Grenzen weiter durchlässig sind.

«The game» nennen die Migranten ihre Versuche, die Grenzkontrollen zu überwinden. Doch es ist ein Spiel mit brutalen Regeln.

Doch längst nicht jeder schafft es und hat das nötige Geld, um die Schlepper zu bezahlen. Zum Brennpunkt in Bosnien ist daher die 60'000-Einwohner-Stadt Bihac geworden. Sie liegt nahe an der kroatischen Grenze, über die die Flüchtlinge weiter nach Slowenien, Österreich und Deutschland wollen, oder nach Italien.

«The game», das Spiel, nennen die Migranten ihre Versuche, die Grenzkontrollen zu überwinden. Doch in diesem Spiel herrschen brutale Regeln. Kroatien, das in den Schengen-Raum aufgenommen werden will und sich deshalb als Verteidiger der EU-Aussengrenze profilieren möchte, sieht sich immer wieder dem Vorwurf ausgesetzt, die Flüchtlinge mit äusserster Brutalität nach Bosnien zurückzudrängen.

Bihac ist dabei zur Sackgasse für viele Migranten geworden, und die dortigen Aufnahmelager waren schnell überfüllt. Viele campierten deshalb mitten in der Stadt, es kam zu Streit, die Bevölkerung fühlte sich belästigt und belagert. Deshalb hat die Stadtverwaltung im vorigen Sommer auf eigene Faust das Lager Vucjak eröffnet und die jungen männlichen Flüchtlinge dorthin gebracht – möglichst weit weg vom Stadtzentrum, noch näher dran an der kroatischen Grenze.

Andere Lager sind überfüllt

Die Zustände dort sprachen von Beginn an den international gesetzten Standards Hohn, doch für die Stadt Bihac war dies eine Art Notwehrmassnahme. Nun aber hat der bosnische Innenminister Dragan Mektic verkündet, dass Vucjak in den nächsten Tagen geschlossen werden soll. Die Flüchtlinge sollen demnach auf andere Lager verteilt werden. Die aber sind alle überfüllt. Vertreter der UNO in Sarajevo hatten schon im Sommer erfolglos angemahnt, neue Einrichtungen zu schaffen.

Den Migranten aus Vucjak wird bei einer Schliessung wenig anderes bleiben, als bei eisigen Temperaturen irgendwo wild zu campieren und von dort aus immer wieder den Grenzübertritt zu versuchen. Eine Meldung dazu kam jüngst aus Slowenien. Ein junger Syrer hatte sich bis dorthin durchgeschlagen – und ist im Wald erfroren.

Erstellt: 13.11.2019, 20:25 Uhr

Artikel zum Thema

Ein Präsident, der Bosnien zerstört

Staatschef Milorad Dodik will das Balkanland auflösen, das er regiert. Er verhöhnt die Kriegsopfer, bildet paramilitärische Einheiten und träumt von einem grossserbischen Staat. Mehr...

Als wolle die Natur zeigen, dass ein neues Leben möglich ist

In Bosnien-Herzegowina beeindrucken die unberührten Landschaften. Die Erinnerung an den Krieg ist aber allgegenwärtig. Mehr...

Kroatiens geheime Bomben-Aktion gegen Muslime

Reportage Die kroatische Spionageabwehr plante, Waffen in bosnischen Moscheen zu platzieren – und setzte Muslime unter Druck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Beruf + Berufung Durchgestartet als alleinerziehende Mutter

Die Welt in Bildern

Feuerschweif: Eine Spezialeinheit demonstriert am Indian Navy Day in Mumbai ihr Können. (4. Dezember 2019)
(Bild: Francis Mascarenhas) Mehr...