Zum Hauptinhalt springen

Zürcher Regierungsräte sorgen mit Noser-Inserat für Ärger

Fünf Mitglieder der Kantonsregierung werben für Ruedi Noser (FDP) als Ständerat. Das ist nicht verboten – aber heikel.

Vereint für FDP-Mann Noser: Natalie Rickli (SVP), Mario Fehr (SP), Silvia Steiner (CVP), Ernst Stocker (SVP) und Carmen Walker Späh (FDP). Foto: Walter Bieri (Keystone)
Vereint für FDP-Mann Noser: Natalie Rickli (SVP), Mario Fehr (SP), Silvia Steiner (CVP), Ernst Stocker (SVP) und Carmen Walker Späh (FDP). Foto: Walter Bieri (Keystone)

Die grüne Kantonsrätin Esther Guyer hat sich am Wochenende über die Mehrheit des Regierungsrats geärgert. Dass mit Carmen Walker Späh, Ernst Stocker, Mario Fehr, Silvia Steiner und Natalie Rickli fünf Mitglieder der siebenköpfigen Kantonsregierung im gleichen Inserat für ­Ruedi Noser als Ständerat werben, findet Guyer «übergriffig», wie sie gestern im Kantonsrat sagte. Insbesondere ärgerte sie sich über den «irrlichternden Mario Fehr», der entgegen seiner Partei SP den Freisinnigen Noser statt der Grünen-Kandidatin Marionna Schlatter empfiehlt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.