Zum Hauptinhalt springen

Schlechte Nachricht am Montagmorgen

Kündigungen durch den Arbeitgeber hinterlassen oft einen Scherbenhaufen. Das liesse sich verhindern.

Nur eine Minderheit der Arbeitnehmenden erleben ihre Kündigung als fair. Foto: Bill Varie (Alamy)
Nur eine Minderheit der Arbeitnehmenden erleben ihre Kündigung als fair. Foto: Bill Varie (Alamy)

Die Einladung zum Gespräch kam per Mail am Montag um acht Uhr morgens. Man erwarte sie eine Stunde später im Besprechungsraum. Dort erfuhr Antonia Keller (Name geändert) dann, dass man ihr aus wirtschaftlichen Gründen kündige. «Mit meinen Leistungen habe die Entlassung nichts zu tun, sagte mein Vorgesetzter. Er sagte auch, dass er die Kündigung bedaure.» Schliesslich habe man ihr noch ein paar Informationen gegeben dazu, was bis zum Ausscheiden aus der Firma zu tun sei. Das «überfallartige Gespräch» habe kaum mehr als zehn Minuten gedauert.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.