Staffagen einer Propagandashow

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron lässt sich von China im Handelskrieg mit den USA einspannen.

Präsident Macron sprach als Ehrengast an der Eröffnungszeremonie von Chinas Importausstellung in Shanghai. Foto: Keystone

Präsident Macron sprach als Ehrengast an der Eröffnungszeremonie von Chinas Importausstellung in Shanghai. Foto: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Es war ein diplomatischer Coup, der den Franzosen im März gelang. Als Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping sich zu seiner Europareise aufmachte, traf er in Paris plötzlich nicht nur auf seinen französischen Amtskollegen Emmanuel Macron, sondern auch auf Bundeskanzlerin Angela Merkel und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.

Die deutliche Botschaft an Peking: Europa ist geeint und spricht mit einer Stimme. Das war ein starkes Signal.

Diesen Ansatz wollte Macron nun wiederholen, ein wenig zu eifrig. Unverhofft flogen so die deutsche Forschungsministerin Anja Karliczek und der irische EU-Landwirtschaftskommissar Phil Hogan gemeinsam mit Macron in der französischen Präsidentenmaschine nach Shanghai. Sie endeten als Staffagen einer Propagandashow: Chinas grosser Importausstellung.

Bei der Importmesse geht einzig und allein darum, der Welt zu zeigen, dass die USA im Handelskrieg überziehen.

Bereits zum zweiten Mal wird die Messe veranstaltet. Unter dem Motto «Neue Ära, geteilte Zukunft» soll sie Chinas Handelspartnern ein Schaufenster für ihre Produkte bieten. Sie verspricht «gute Leistung, gute Ergebnisse und andauernden Erfolg in den kommenden Jahren». Eröffnet wurde sie von Xi Jinping.

Zu sehen ist ein Potpourri wie auf einer altmodischen Leistungsschau, mit einem Unterschied: Hersteller und Waren aus China sucht man in den Messehallen vergebens. Es geht einzig und allein darum, der Welt zu zeigen, dass die USA im Handelskrieg überziehen. Handelsbilanzüberschuss? China exportiert zu viel? Ach was! Schaut euch an, was wir alles importieren!

In Berlin hatte man, völlig zu Recht, überlegt, niemanden aus der ersten Reihe zu schicken, um diese absurde Messe nicht aufzuwerten. Aber Macron war als Ehrengast geladen – und das Werben aus Paris war stärker.

Erstellt: 05.11.2019, 23:09 Uhr

Artikel zum Thema

Macron macht Gruppenreise zu Xi

Frankreichs Präsident warnt bei seinem Besuch vor den Folgen des Dauerstreits zwischen Washington und Peking. Mehr...

Empörung nach Trumps Kündigung des Pariser Klimaabkommens

Der US-Präsident hat ein altes Wahlversprechen eingelöst und den frühestmöglichen Termin zum Ausstieg genutzt. Mehr...

Europa fordert mehr Fairness von China

Beim Treffen mit Präsident Xi in Paris verlangen Macron, Merkel und Juncker besseren Marktzugang für Europa. Gleichzeitig senden sie Signale an die anderen Europäer. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Glücksfänger: Spärlich bekleidete Männer versuchen im Saidaiji Tempel im japanischen Okyama einen vom Priester in die Menge geworfenen Stab, den «Shingi», zu ergattern. (15. Feburar 2020)
(Bild: Kim Kyung-Hoon ) Mehr...