Zum Hauptinhalt springen

Never Mind the MarketsCorona bremst die Globalisierung

Weniger Globalisierung, weniger Exporte: Die langfristigen Epidemiefolgen werden auch die Schweiz betreffen.

Was kommt nach der Epidemie?

Umweltbewusstsein und Protektionismus versus Globalisierung

Die Schweiz ist betroffen

29 Kommentare
    Hansueli Wermelinger

    Aus der Social Economics Betrachtung führt nicht das eine zum anderen sondern ist Teil einer grossen Veränderung innerhalb der übergeordneten Zyklen. Es ist wie wenn es Herbst wird und die Blätter sich gelb verfärben. Es nützt nichts zu sagen: "Weil die Blätter gelb werden, wird es Herbst". Und dann malt man die gelben Blätter wieder grün an, damit es Sommer bleibt. Genauso ist es mit dem Rückgang der Globalisierung und dem Aufkeimen von Nationalsozialismus, was wiederum dazu passt, dass es Pandemien gibt und mehr Arbeitslosigkeit, etc. Die Notenbanken malen und malen grüne Blätter auf die Bäume, aber diese fallen ab, weil darunter nicht einmal mehr gelbe sondern braun zerbröckelnde Blätterreste vorhanden sind (Zombie-Unternehmen). Lets face ist: wir gehen in den wirtschaftlichen Herbst oder gleich in den Winter, denn der Herbst wurde uns ja als Sommer vorgegaukelt, aber die Zeit bleibt nicht stehen. Je länger wir uns der Vogel-Strauss-Politik hingeben, desto schlimmer werden die Folgen sein. Diese Darstellung mag vielleicht einfach und kindlich erscheinen, aber das Gegenteil ist der Fall. Kindlich ist das Verhalten der Notenbanker und Politiker, die einfach nur ihre nächste Wahl vor Augen haben und kurzsichtig die Dinge schönreden und sie dabei immer noch schlimmer machen. Wann wacht das Volk auf?