Zum Hauptinhalt springen

Zunehmende Not wegen der KriseCorona drängt immer mehr Menschen in die Armut

Wegen der Corona-Krise sind in der Schweiz Zehntausende auf kostenlose oder vergünstigte Lebensmittel angewiesen. Die Hilfsorganisation Caritas befürchtet, dass die Armut nun drastisch zunimmt.

Drei Stunden sind Bedürftige am Samstag in Genf für ein Lebensmittelpaket angestanden. Vergleichbare Szenen hat es in der UNO-Stadt noch nie gegeben.
Drei Stunden sind Bedürftige am Samstag in Genf für ein Lebensmittelpaket angestanden. Vergleichbare Szenen hat es in der UNO-Stadt noch nie gegeben.
Foto: Martial Trezzini (Keystone) 

Die Bilder aus Genf verschreckten Bürger in der ganzen Schweiz: 1500 Menschen versammelten sich am Samstag vor dem Eishockeystadion des HC Genf-Servette. Hilfsbedürftige, die wegen der Corona-Krise in existenzieller Not sind und für ein Päckchen Reis, Teigwaren und Mehl anstanden. Der Wert der Ware: 20 Franken. Die Menschenschlange: ein Kilometer. Die Wartezeit: drei Stunden. Die Hilfesuchenden konnten sich auch auf eine mögliche Corona-Infektion hin testen lassen und eine Sozialberatung in Anspruch nehmen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.