Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Kopf des TagesEr lässt Konservative für das linke Schweden schwärmen

Hat viel zu erklären: Der schwedische Staatsepidemiologe Anders Tegnell gibt seit Monaten zahllose Interviews.

Es sei zu früh für ein Fazit, sagt Tegnell

Widerspenstig und sperrig

58 Kommentare
Sortieren nach:
    res jost

    In einer solchen Situation mit einem unerforschten, unberechenbaren Erreger ein solches Experiment zu machen grenzt an gröbste Fahrlässigkeit wenn nicht mehr. Weshalb? Dieser heimtückische Virus mit langer Inkubationszeit (erstes Hindernis in der gezielten Bekämpfung) und mit Angriffspunkt Gefässe (vollständig neu und in den Langzeitfolgen auch bei Überlebenden mit möglichen nicht abzuschätzenden Langzeitschäden für die Blutgefässe und die Endorgane) ist allein schon nicht nachvollzierbar. Über die Immunogenität, d.h. wie viele Überlebende tatsächlich rettende Antikörper und andere Immunmechanismen ausbilden können weiss man überhaupt nichts. Und Antikörper alleine machen noch keinerlei Immunität aus, siehe auch Antikörper gegen HIV oder Hepatitis C Virus, welche die Infektion und ihre Folgen überhaupt nicht aufhalten können. Jetzt kommt noch dazu, dass Schweden nicht nur das Gesundheitssystem was Spitäler betrifft ziemlich heruntergewirtschaftet hat (zu wenig Intensivbeten), sondern in den vollständig vernachlässigten Altersheimen die Infizierten und Pflegenden nachgerade schutzlos dem möglichen Erstickungstod (und an dem sterben die meisten) ausgeliefert hat. Zu aller Letzt ist man jetzt noch nicht in der Lage, ausreichend zuverlässig zu testen. Bedauernswertes schwedisches Volk!