Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Darum kommt es im Frühling zu mehr Felsstürzen

1 / 3
Legte die Matterhorn-Gotthard-Bahn lahm: Felssturz zwischen St. Niklaus und Täsch (VS). (11. März 2018)
Forderte zwei Tote: Felssturz im italienischen Valle Vigezzo. (2. April 2018)
Fast ein Kleinwagen: Felsbrocken auf der Strasse zwischen Weggis und Vitznau (LU). (1. April 2018)

Im italienischen Valle Vigezzo, das Domodossola mit dem Tessin verbindet, ist es am Sonntag zu einem Felssturz gekommen. Kennen Sie das betreffende Gebiet?

Zwischen St. Niklaus und Täsch im Wallis donnerte kürzlich ein 3000 Tonnen schwerer Felsbrocken fast aufs Gleis der Matterhorn-Gotthard-Bahn, zwischen Weggis und Vitznau im Kanton Luzern rollte ein Felsen von der Grösse eines Kleinwagens auf die Kantonsstrasse. Haben diese Ereignisse einen gemeinsamen Nenner?

Wie lange hält diese Situation nun an?

In diesem Winter fiel aussergewöhnlich viel Schnee. Hat dies einen Einfluss auf den Permafrost?

Was lässt sich tun, um Unglücke wie jenes im Valle Vigezzo zu verhindern?

Das Gebiet zwischen Weggis und Vitznau wird überwacht, trotzdem aber kam es zum Felssturz. Wie viel Sicherheit kann eine Überwachung bieten?

Was ist zu tun, wenn es trotzdem zu einem Felssturz kommt?