Zum Hauptinhalt springen

ZSC-Rückkehrer Pius SuterDas Coronavirus hinter sich, die NHL im Blick

Um sich für Chicago warm zu spielen, hilft Topskorer Pius Suter bei den ZSC Lions aus. Eine zeitlich begrenzte Affäre mit Chancen und Risiken.

Stopp in der Schweiz – um danach in Nordamerika durchzustarten: Pius Suter beim Sieg im Cup-Achtelfinal der ZSC Lions gegen Lugano.
Stopp in der Schweiz – um danach in Nordamerika durchzustarten: Pius Suter beim Sieg im Cup-Achtelfinal der ZSC Lions gegen Lugano.
Foto: Marusca Rezzonico (Freshfocus)

Irgendwann in den nächsten Monaten wird Pius Suter seine Koffer packen und nach Amerika fliegen. Das Visum hat er beantragt, am Donnerstag musste er in der US-Botschaft in Bern vorsprechen. «Man wird mir schon früh genug sagen, wann ich wo sein muss», sagt er unaufgeregt.

Aktuell wird von der NHL ein Saisonstart am 1. Januar 2021 ins Auge gefasst, bereits wird aber auch schon über den 1. Februar spekuliert. «Es gibt sicher eine lange Saison, bis weit in den Sommer», sagt Suter. «Aber das ist mir allemal lieber als ein Sommer wie der letzte.»

Die Freundin angesteckt

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.