Zum Hauptinhalt springen

KMU fühlen sich diskriminiertDas Gewerbe probt den Aufstand gegen Migros und Coop

Die beiden Grossverteiler verletzten das Verbot, nicht lebensnotwendige Güter zu verkaufen, klagt der Gewerbeverband. Er droht nun mit einer Strafanzeige.

Ein Teil des Verkaufssortiments im Non-Food-Sektor im Migros-Einkaufszentrum Länderpark in Stans NW ist wegen der Corona-Pandemie abgesperrt und nicht für den Verkauf freigegeben.
Ein Teil des Verkaufssortiments im Non-Food-Sektor im Migros-Einkaufszentrum Länderpark in Stans NW ist wegen der Corona-Pandemie abgesperrt und nicht für den Verkauf freigegeben.
Foto: Urs Flüeler (Keystone)

Hans-Ulrich Bigler ist stinksauer. Während Fachgeschäfte wie Papeterien, Buchhändler, Sportläden und Modeboutiquen auf Geheiss des Bundesrats bis zum 11. Mai geschlossen sind, hielten sich die beiden Grossverteiler Migros und Coop nicht an die Rechtsvorschriften, wirft ihnen der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbandes vor.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.