Zum Hauptinhalt springen

6 Tipps für KurzentschlosseneDas gilt es bei spontanen Osterferien zu beachten

In welchen Nachbarstaat wir noch uneingeschränkt einreisen und wieder zurückkehren können. Und wo es auch im Inland noch freie Hotelzimmer hat.

Erste Tessiner Gemeinden wie Lugano haben die Mundschutzpflicht im Freien eingeführt.
Erste Tessiner Gemeinden wie Lugano haben die Mundschutzpflicht im Freien eingeführt.
Foto: Elia Bianchi (Keystone)

Eine Auszeit von der Pandemie nehmen – danach sehnen sich viele Schweizerinnen und Schweizer. Das anstehende verlängerte Osterwochenende bietet eine ideale Gelegenheit dazu. Doch das Coronavirus schränkt unser Reiseverhalten nach wie vor ein. Weil Auslandsreisen mit Risiken verbunden sind, dürfte es die Bevölkerung in die einheimischen Ferienregionen ziehen.

Worauf Kurzentschlossene achten müssen, wenn sie ab Gründonnerstag oder Karfreitag spontan Kurzferien einlegen wollen:

Ansturm auf Hotels

Alles ist bereit für die Gäste aus der Deutschschweiz: Hotelangestellte decken die Tische im Speisesaal.
Alles ist bereit für die Gäste aus der Deutschschweiz: Hotelangestellte decken die Tische im Speisesaal.
Foto: Ennio Leanza (Keystone) 

Besonders beliebte Ausflugsziele über Ostern sind das Tessin und die Berggebiete, wie die aktuelle Nachfrage nach Hotelzimmern zeigt. Gemäss dem Branchenverband Hotelleriesuisse sind viele Gaststätten im Tessin bereits ausgebucht. Am ehesten seien freie Zimmer noch in den Städten kurzfristig erhältlich, sagt ein Sprecher von Hotelleriesuisse. Um Enttäuschungen zu vermeiden, rät er zudem: Die Kundschaft soll bei den Hotels nachfragen, inwiefern einzelne Angebote wegen der Schutzmassnahmen nur eingeschränkt nutzbar sind. Der Sprecher meint damit etwa die Wellnessbereiche oder die Menükarten in den Hotelrestaurants.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.