Zum Hauptinhalt springen

KolumneDas ideologisierte Virus

Links und rechts versuchen, die Auswirkungen des Coronavirus aus ihrer Perspektive zu instrumentalisieren. Dabei haben beide Seiten recht.

In einer ausserordentlichen Session zur Corona-Krise versammelte sich der Nationalrat gestern in einer Messehalle in Bern – und nahm das Virus politisch ins Visier.
In einer ausserordentlichen Session zur Corona-Krise versammelte sich der Nationalrat gestern in einer Messehalle in Bern – und nahm das Virus politisch ins Visier.
Foto: Allessandro della Valle (Keystone)

Jetzt, da sich das Parlament erstmals in der Corona-Ära wieder versammelt hat, ist das Virus ganz und gar in den eingespielten Mustern der Politik angekommen. Das zögerliche Herantasten und die kurze Phase des «Zusammenstehens» sind vorbei. Nun passt dieses neue Virus immer besser ins alte Schema: Linke haben Leben zu retten und das Gesundheitssystem zu schützen, Rechte die Wirtschaft und Steuergelder zu schonen. Welche Erleichterung für die Politik und vor allem für die Politik-Aficionados der sozialmedialen Welt. Die bewährten Formeln sind weiterhin gültig, Freund bleibt Freund und noch wichtiger: Feind bleibt glücklicherweise auch Feind.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.