Zum Hauptinhalt springen

6 Capitol-Fotos für die Geschichte Was uns diese Bilder wirklich sagen

Die Zürcher Uni-Professorin Elisabeth Bronfen kennt Amerika. Sie erklärt sechs Szenen: Von der Aufmachung der Trump-Anhänger bis zum Grausen von Nancy Pelosi.

Aggression im Fasnachtskostüm

Wilde Männer bedrohen einen Polizisten im Capitol.
Wilde Männer bedrohen einen Polizisten im Capitol.
Foto: Manuel Balce Ceneta (Keystone)

Dieses Foto zeigt, worum es beim Sturm auf das Capitol letztlich gegangen ist: um politischen Karneval. Der Mann trägt Hörner, wie man sie sich bei einem Wikinger vorstellt, er hat sein Gesicht angemalt wie bei einem Fussballspiel, der nackte tätowierte Oberkörper, die Kopfbedeckung, der schwarze Handschuh: eine Kostümierung zwischen Tier und Mensch.

Karneval ist historisch gesehen ein spielerischer und zugleich latent aggressiver, gewaltsamer Umsturz von Hierarchien, ein Angriff auf die Autoritäten. Der anarchisch-maskuline Eindruck wird noch verstärkt durch den Bärtigen, der daneben steht. Wilde Männer, die in die Grossstadt und ins Zentrum der Macht eindringen, um dem Polizisten mit erhobenem Finger etwas zu erklären und ihn zu bedrohen. Und im Hintergrund Personen, die ihre Aktion mit der Handykamera dokumentieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.