Zum Hauptinhalt springen

Das Debütalbum von Sirens of LesbosDas könnte gross werden

Endlich gibt es wieder eine Berner Band, die über Bümpliz hinausdenkt. Sirens of Lesbos sind bestens informiert, was die Welt gerade hören will. Und doch ziehen sie daraus ihre eigenen Schlüsse.

Der Zeitgeist trieft aus jeder Pore dieser Musik: Sirens of Lesbos.
Der Zeitgeist trieft aus jeder Pore dieser Musik: Sirens of Lesbos.
Foto: Dominik Hodel

Auch wenn man ihr das heute nicht mehr anhört: Die Geschichte der Berner Band Sirens of Lesbos beginnt in einem Ambiente aus Ernüchterung und Renitenz. Da werkeln zwei Musiker Jahr für Jahr in ihrem Studio an einer anspruchsvollen Form der Popmusik, doch das Interesse daran bewegt sich im kaum messbaren Bereich. Verwunderlich ist es nicht, dass man da irgendwann auf schlechte Gedanken kommt.

Sirens of Lesbos wissen, was in der Musikwelt gerade als hip gilt: kunstvoll verhallte Stimmen? Immer gerne. Grooves mit afrikanischer Anmutung? Müssen Platz haben. Traumpop-Allüren? Nur zu!

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.