Zum Hauptinhalt springen

Uiguren in ChinaDas Lagersystem läuft

Die muslimische Minderheit wird seit Jahren unterdrückt: Eine Uigurin (links) passiert chinesische Paramilitärs in Urumqi (Juli 2009).

«Freiwillige» Zwangsarbeit

Hier werden Uiguren seit 2017 indoktriniert: «Berufsbildungszentrum» in Hotan in der Provinz Xinjiang.

Xi Jinping hat das Vorgehen öffentlich als «völlig korrekt» bezeichnet.

Chinesische Flaggen zieren die Strasse in ein mutmassliches Umerziehungslager in Hotan.

Xi nimmt es persönlich

2 Kommentare
    Rolf Zach

    Für die meisten Moslems ist China der liebe Onkel, wenigstens für die Diplomatie dieser islamischen Staaten, nur der Westen ist tiefst Islam feindlich. Es ist ein Unding der westlichen Demokratien, wenn sie auf ihre Verfassungen im Geiste der Aufklärung hinweisen und die Scharia, die Grundlage der gesonderten Menschenrechts-Erklärung des Islams als Grundsatz aller Quelle der Rechtsaufassungen nicht anerkennen. Man sollte mal die Verurteilungen der Moslems in Europa für ihre Verbrechen hier mit der chinesischen Rechtsauslegung für gleiche Taten der Moslems in China vergleichen. Die chinesische Rechtspflege ist in solchen Dingen für die Moslems mörderisch.