Zum Hauptinhalt springen

Mehr schwere Fälle im Unispital Das Schlimmste kommt erst

Experten im Unispital Zürich sind der Krise stets voraus. Deshalb haben sie rechtzeitig Schutzmaterial eingekauft und räumen Stationen für Corona-Patienten frei.

Infektiologe Hugo Sax warnt davor, die Abstandsregeln zu früh wieder zu lockern.
Infektiologe Hugo Sax warnt davor, die Abstandsregeln zu früh wieder zu lockern.
Foto: PD

Als sich am Unispital zum ersten Mal zwei Dutzend Fachleute und Führungspersonen zur Corona-Sitzung trafen, ahnten die wenigsten Zürcherinnen und Zürcher, was nur wenige Wochen später auf sie zukommen würde. Doch das Unispital wollte vorbereitet sein auf das Virus, das in China grassierte. Oder, wie Infektiologe Hugo Sax sagt, «einen Schritt voraus». Seit jenem 27. Januar hat die Taskforce 47-mal getagt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.