Zum Hauptinhalt springen

Neu im KinoDas sind die aktuellen Premieren

Diese Woche starten unter anderem ein Actionfilm mit Daniel Radcliffe («Harry Potter») und eine Doku über junge Transmenschen in der Schweiz.

Ein Spielentwickler (Daniel Radcliffe) landet in «Guns Akimbo» in echter Lebensgefahr.
Ein Spielentwickler (Daniel Radcliffe) landet in «Guns Akimbo» in echter Lebensgefahr.

And Then We Danced

Drama von Levan Akin, S/Geor/F 2019; 106 Min.

Merab (Levan Gelbakhiani) ist Anfang zwanzig und tanzt im Georgischen Nationalballett. Das Umfeld ist konservativ, und die Geschlechterrollen sind klar definiert. Als mit Irakli (Bachi Valishvili) ein neuer Tänzer zum Ensemble stösst, wird alles richtig komplizier. Ein feines Porträt über einen schwulen Ballett­tänzer auf der Suche nach sich selbst.

Arthouse Movie, Kosmos

Guns Akimbo

Actionfilm von Jason Lei Howden, GB/D/Neus 2019; 98 min.

Ein versiffter Spieleentwickler («Harry Potter»-Star Daniel Radcliffe) wird für ein illegales Kampfgame rekrutiert, das im Darknet live gestreamt wird. Ein medienkritischer Spass, der durch billige Effekte und platte Nebenfiguren jedoch arg getrübt wird.

Abaton, Arena, Capitol, Metropol

The High Note

Ehedrama von William Nicholson, GB 2019; 101 min.

Grace (Annette Bening) und Edward (Bill Nighy) sind fast 30 Jahre verheiratet – da eröffnet er ihr, dass er sie verlassen will.

Arena, Arthouse Le Paris, Kosmos

Un monde plus grand

Selbstfindungstrip von Fabienne Berthaud, F/B 2019; 99 min.

Eine Frau hat ihre grosse Liebe verloren und kommt mit dem Alltag in Frankreich nicht mehr zurecht. In der Mongolei lässt sie sich zur Schamanin ausbilden. Dabei wird die Grenze zum Ethnokitsch heftig überschritten. Sehenswert bleibt Cécile de France in der Hauptrolle.

Arena, Arthouse Piccadilly

Sous la peau

Dokumentarfilm von Robin Harsch, CH 2019; 85 min.

Der Genfer Regisseur Robin Harsch hat drei Transteenager in ihrem Alltag begleitet.

Houdini

Switzerlanders

Dokumentarfilm von Michael Steiner, CH 2020; 82 min.

Regisseur Michael Steiner («Wolkenbruch») rief die Schweizerinnen und Schweizer auf, Videoclips ihres Alltags einzusenden. Aus 1440 Stunden an Material wurde diese Doku montiert. 

Arena