Zum Hauptinhalt springen

Neue Filme in ZürichDas sind die Kinopremieren der Woche

Eine Indigene sucht ihr Kind im Peru der 80er, und eine Philosophin hilft einem Bürgermeister: Diese und weitere Filme starten neu in Zürich.

«Canción sin nombre»  spielt im Peru der 1980er.
«Canción sin nombre» spielt im Peru der 1980er.

Alice et le Maire

Komödie von Nicolas Pariser, F 2019; 103 min.

Die junge Philosophin Alice (Anaïs Demoustier) erhält eine Stelle im Stab des amtsmüden Bürgermeisters von Lyon (Fabrice Lucchini). Daraus wird nicht etwa eine Liebesgeschichte, sondern eine brillant gespielte Studie über die feinen – und auch groben – Mechanismen der Macht.

Arthouse Movie, Houdini

Canción sin nombre

Drama von Melina León, Peru 2019; 97 min.

Im Peru der 1980er: Eine Indigene (Pamela Mendoza), die schwanger ist, erfährt von einer Klinik, die kostenlose Behandlungen anbietet. Nach der Geburt verschwindet jedoch ihr Kind.

Kosmos

Le cercle des petits philosophes

Dokumentarfilm von Cécile Denjean, F 2019; 86 min.

Der Philosoph Frédéric Lenoir stellte Kindern zwischen sieben und zehn Fragen nach dem Leben, dem Tod und der Liebe.

Arthouse Piccadilly

O fim do mundo

Drama von Basil da Cunha, CH 2019; 107 min.

Nachdem er acht Jahre in einer Erziehungsanstalt verbracht hat, kehrt Spira (Michael Spencer) nach Reboleira zurück, einem Elendsviertel in Lissabon. Er gerät in Konflikt mit einem Drogendealer. Der Film zeigt, verurteilt aber nicht, und nur die Erfindungen neigen gelegentlich zu einer etwas überdeutlichen Metaphorik.

Riffraff

Thalasso

Komödie von Guillaume Nicloux, F 2019; 93 min.

Gérard Depardieu und Michel Houellebecq spielen sich selbst in dieser Komödie, in der sie sich zufällig in einem Kurhotel treffen und allerlei Blödsinn anstellen.

Arthouse Movie

Les traducteurs

Thriller von Régis Roinsard, F 2019; 105 min.

Neun Übersetzer werden eingesperrt, um den kommenden Roman eines Bestseller­autors zu übersetzen. Da stellt ein Erpresser die ersten zehn Seiten ins Internet und droht, auch den Rest zu veröffentlichen. Die Übersetzer geraten in Verdacht.

Arthouse Piccadilly