Zum Hauptinhalt springen

Interview mit Anwältin Karin Hochl«Das Wunschkind kostete das Paar so viel wie eine Eigentumswohnung»

Mit der Ehe für alle könnten gleichgeschlechtliche Paare Zugang zur Fortpflanzungsmedizin erhalten. Was das für die Betroffenen und die Gesellschaft bedeutet, sagt Rechtsanwältin Karin Hochl.

Karin Hochl (49) ist Rechtsanwältin und Partnerin einer Kanzlei in Winterthur. Sie ist auf die Gebiete gleichgeschlechtliche Paare, alternative Familien, Fortpflanzungsmedizin und Erbrecht spezialisiert.
Karin Hochl (49) ist Rechtsanwältin und Partnerin einer Kanzlei in Winterthur. Sie ist auf die Gebiete gleichgeschlechtliche Paare, alternative Familien, Fortpflanzungsmedizin und Erbrecht spezialisiert.
Foto: Anna-Tia Buss

Wie viele Regenbogenpaare haben Sie schon bei der Verwirklichung ihres Kinderwunschs unterstützt?

Bisher waren es rund 500 Paare. Natürlich bin ich nicht die einzige Anwältin auf diesem Gebiet. Schätzungen gehen davon aus, dass in der Schweiz zwischen 6000 und 30’000 Kinder in Regenbogenfamilien aufwachsen. Wobei es immer mehr werden: Derzeit gehen bei mir wöchentlich etwa zwei Anfragen ein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.