Zum Hauptinhalt springen

Aus dem Bezirksgericht ZürichDen Tätern auf Schritt und Tritt gefolgt

Erstmals wird eine mutmassliche «Pink Panther»-Bande ausgehorcht – und dadurch wohl ein Raubüberfall verhindert. Die Verteidiger verlangen trotzdem Freisprüche.

Minuten vor dem gemäss Anklage geplanten Raubüberfall: Ein mutmassliches Mitglied der «Pink Panther»-Bande wird in Lugano verhaftet.
Minuten vor dem gemäss Anklage geplanten Raubüberfall: Ein mutmassliches Mitglied der «Pink Panther»-Bande wird in Lugano verhaftet.
Foto: tio.ch

Die 29-seitige Anklageschrift enthält Details, die man in dieser Form in solchen Texten selten findet: «Am 4. Februar 2018 fuhr (…) um 10.18 Uhr mit dem Personenwagen Fiat 500L via den Grenzübergang ‹Ligornetto-Clivio› nach Mailand, entwendete an der Via Farcorida ab einem dort abgestellten Motorrad das italienische Kennzeichen ‹DA-27244› und kehrte um 16.16 über den Grenzübergang Chiasso in die Schweiz zurück.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.