Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Griechenland und Türkei 1922Der «bösartige Vertrag» von Lausanne kostete 1,6 Millionen Menschen ihre Heimat 

Eineinhalb Millionen Frauen, Kinder und Männer auf der Flucht: Griechische Flüchtlinge zu Fuss unterwegs in die Türkei.

Idee in Lausanne entworfen

«Eine durch und durch schlechte und bösartige Lösung, für die die Welt noch 100 Jahre lang büssen wird».

George Curzon, damaliger britische Aussenminister
Türkische Truppen in einem Lager bei Smyrna (heute Izmir) während des Griechisch-Türkischen Kriegs 1921-22.

Izmir galt einmal als «zweites Paris»

September 1922: Das Hafenquertier des «zweiten Paris» am Tag nach einer Bombardierung.
October 1922:  Crowds cheering round a large Turkish flag which was made to celebrate the victory of Smyrna (modern Izmir). Given to Greece after WW I by the Treaty of Sevres it was reclaimed and seized by the Turks who were given its custody by the Treaty of Lausanne in 1923.  (Photo by Price/Topical Press Agency/Getty Images)