Zum Hauptinhalt springen

Debatte um schnellere LockerungenDer Bundesrat hat die Bevölkerung auf seiner Seite

Die Mehrheit des Nationalrats drängt den Bundesrat auf eine rasche Öffnung von Restaurants und Freizeitbetrieben. Aber wollen das die Stimmbürger überhaupt?

Eine Mehrheit der Bevölkerung hat es nicht eilig mit Lockerungen: Blick auf das Seeufer des Lago Maggiore in Ascona, am Samstag, 27. Februar 2021.
Eine Mehrheit der Bevölkerung hat es nicht eilig mit Lockerungen: Blick auf das Seeufer des Lago Maggiore in Ascona, am Samstag, 27. Februar 2021.
Foto: Francesca Agosta (Keystone)

800’000 Personen sind in Kurzarbeit, mehrere Hunderttausend arbeitslos. «Und diese Leute wollen wieder arbeiten», sagte SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi kürzlich in der TV-Sendung «10 vor 10». Entsprechende Zuschriften erhalte er immer wieder, deshalb wollten die bürgerlichen Parteien Druck auf den Bundesrat ausüben: Er soll rascher öffnen als vorgesehen.

Nur: Will das auch die Bevölkerung? Will sie wie die Mehrheit des Nationalrats die Schutzmassnahmen rasch lockern? Diese hat am Mittwoch eine Erklärung verabschiedet, in der sie fordert, dass der Bundesrat unabhängig von der epidemiologischen Lage am 22. März Restaurants und Freizeitbetriebe öffnet. Oder vertritt die Bevölkerung mehrheitlich die zurückhaltendere Linie des Bundesrats? (Hier lesen Sie, was Ständeräte von dem Forderungskatalog der bürgerlichen Nationalräte halten.)

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.