Zum Hauptinhalt springen

Lockerung der Corona-MassnahmenDer Bundesrat verschiebt den Frühling um einen Monat

Die Terrassen bleiben zu, das öffentliche Leben eingeschränkt. Zu Hause dürfen wir uns jetzt zwar zu zehnt treffen – «aber ein grosser Öffnungsschritt» liegt laut Alain Berset nicht drin.

Wie sieht unser Frühling aus? Und wann wird es endlich besser? Der Bundesrat vertröstet auf die Zeit nach Ostern. Im Bild: Ein Park in Genf.
Wie sieht unser Frühling aus? Und wann wird es endlich besser? Der Bundesrat vertröstet auf die Zeit nach Ostern. Im Bild: Ein Park in Genf.
Foto: Laurent Guiraud

Was die Journalistin aus Israel berichtet, klingt wie aus einer anderen Welt. Tanzen? Mit 300 Leuten? An einer Hochzeit? Ohne Maske? Dort, wo bereits so viele Personen gegen Covid geimpft sind wie in keinem anderen Land auf der Welt, ist das wieder möglich. Ein Frühlingsmärchen.

Die Schweiz hingegen schleppt sich durch den 13. Monat dieser Pandemie, so müde und ausgelaugt wie noch nie. Diesen Samstag beginnt der Frühling offiziell, um exakt 10.37 Uhr, es ist jetzt früher hell am Morgen, und man hört manchmal sogar Vogelgezwitscher. Doch die grosse Müdigkeit: Sie will nicht weg. Sie bleibt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.