Zum Hauptinhalt springen

Uni-Angehöriger verweigert AuskunftDer eigenartige Professor

Heavy-Metal-Fan, Germanist ohne Berührungsängste: Philipp Theisohn schien so anders als seine Fachkollegen. Doch dann drängten sich Fragen zu möglichen Interessenkonflikten auf. Und Theisohn tauchte ab.

Schien keine Scheu zu haben: Philipp Theisohn, Heavy-Metal-Fan und Uni-Professor.
Schien keine Scheu zu haben: Philipp Theisohn, Heavy-Metal-Fan und Uni-Professor.
Foto: Esther Michel

Vielleicht ist alles ein Irrtum, aber angefangen hat es so: Vor etwas mehr als zehn Jahren wurden wir auf den Germanisten Philipp Theisohn aufmerksam, der anders war. Theisohn, geboren 1974, hatte nicht nur frische Themen wie Science-Fiction-Literatur, er trat auch anders auf als die Vertreter seines Fachs. So gab er sich mit Lederjacke, T-Shirt und seiner Plattensammlung als Heavy-Metal-Fan zu erkennen. Und er schien keine Berührungsängste zu haben.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.