Zum Hauptinhalt springen

Streamingpremiere «Host»Der erste Zoom-Horrorfilm ist da – und er ist sehr beängstigend

«Host» macht die Videokonferenz richtig zum Albtraum. Gedreht wurde der Film, ohne dass sich die Schauspielerinnen getroffen haben.

Regisseur Rob Savage hat «Host» aus der Distanz gedreht, die Darstellerinnen sitzen allein in ihren eigenen Wohnungen.
Regisseur Rob Savage hat «Host» aus der Distanz gedreht, die Darstellerinnen sitzen allein in ihren eigenen Wohnungen.
Foto: Vertigo Releasing

Ist da jemand? Schon den berühmten Theoretiker Tzvetan Todorov hat die Frage beschäftigt, ob ein unerklärliches Ereignis tatsächlich stattgefunden hat oder ob wir es mit einer Sinnestäuschung zu tun haben. Diese Ungewissheit fasste er als das Grundgesetz der fantastischen Literatur. Da konnte er noch nicht wissen, dass wir einmal zu Hause sitzen und uns von einer Videositzung zur nächsten klicken werden.

Der Brite Rob Savage jedenfalls hat schnell erkannt, dass sich solche Gespensterfragen gut auf Zoom-Meetings übertragen lassen. Er spielt in seinem einstündigen Horrorfilm «Host» mit unheimlichen Präsenzen in der Maschine, da wählt sich zum Beispiel eine junge Frau versehentlich mit zwei Geräten ein, sodass es zum Feedback-Schrei kommt, oder irgendetwas im Hintergrund beginnt sich jäh zu bewegen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.