Zum Hauptinhalt springen

Gesicht der KlimabewegungEr rettet Gemüse tonnenweise und träumt davon, Zürich lahmzulegen

Dominik Waser ordnet alles in seinem Leben dem Kampf gegen den Klimawandel unter. Der 22-Jährige ist Teil einer neuen Macht in der Schweiz.

Eines Sonntagabends schickte Dominik Waser eine SMS: Es laufe nichts in der Klimapolitik, weshalb er ab morgen in einen Hungerstreik trete.
Eines Sonntagabends schickte Dominik Waser eine SMS: Es laufe nichts in der Klimapolitik, weshalb er ab morgen in einen Hungerstreik trete.
Foto: Dominique Meienberg

Sein rotes Haar leuchtet wie ein ewiges Feuer. Dominik Waser (22) sitzt in einem Café in Zürich, die Herbstsonne im Gesicht. Trams ziehen vorbei, Autotüren knallen, grosse Werbeplakate fördern das Konsumbedürfnis, und die Leute bringen ihre Einkaufstüten in Sicherheit. Es könnte ein gemütlicher Nachmittag sein, aber Waser versichert, die Zerstörung der Umwelt stehe kurz bevor. Zuerst kollabiere die Wirtschaft, dann würden die Lebensmittel knapp, die Gesundheitsversorgung breche zusammen, schliesslich Krieg und ein Planet in Flammen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.