Der Krampf der Freiwilligen

In Ohio mobilisiert sich die weisse Wählerschaft in den Vororten für Trump.

Auf der Jagd nach Wähler: Das Freiwilligen-Team aus Canton, Ohio.

Auf der Jagd nach Wähler: Das Freiwilligen-Team aus Canton, Ohio. Bild: David Haeberli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Anhänger von Trump kämpfen in Stark County, Ohio, um jeden Zentimeter. In Canton, einer mittelgrossen Stadt südlich von Cleveland, öffnet der örtliche Wahlkampfleiter an diesem Montagmorgen sein Büro um 9 Uhr. Sofort strömen Unterstützer hinein, um sich Wahlschilder zu sichern, die sie in ihren Gärten aufstellen möchten. Die Schilder, die aktuell am sichtbarsten sind, widmen sich noch den Lokalwahlen.

Trump ist auf diese Wählerschaft angewiesen, um den Swing State Ohio, der die letzten zwei Male von Obama gewonnen wurde, zu erobern. Da die grossen Städte des Bundesstaates – Cleveland, Colombus, Cincinnati – wohl an seine Kontrahentin gehen werden, muss er in den vornehmlich weissen Vororten siegen. Laut Umfragen liegt Trump in dem Bundesstaat bei weissen Angestellten und Unabhängigen um 20 Prozentpunkte vor Clinton.

Hardcore-Konservativ

«Ihm wird es gelingen, die Maschine wieder auf Hochtouren zu bringen», versichert ein Freiwilliger, der seinen Namen nicht nennen möchte. «Ich verfolge seine Karriere seit 1983. Er hat so viel mehr erreicht als nur Reality-TV! Er liebt unsere Verfassung, die dafür da ist, das amerikanische Volk zu schützen.»

Ein weiterer Freiwilliger erscheint. Ein ehemaliger Anhänger der Demokraten, der sich heute als «Hardcore-Konservativen» beschreibt. Als Selbstständiger lässt er wissen: «Trump ist Milliardär. Er hat schon mit vielen Unternehmen Erfolge gehabt, auch wenn natürlich ein paar Pleiten dabei waren. Er versteht uns einfach besser, uns Unternehmer.»

Erstellt: 10.10.2016, 18:19 Uhr

Artikel zum Thema

Wie Schweinefleisch eine Stadt rettete

Die US-Stadt Guymon im Nirgendwo von Oklahoma wäre beinahe zur Geisterstadt geworden. Dank eines kleinen Wunders kam es nicht so weit. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Mamablog Mein erstes Handy

Sweet Home Gut ist gut genug!

Newsletter

Der ideale Start in den Tag

Sie wollen täglich die besten Beiträge aus der Redaktion?
Dann abonnieren Sie jetzt unseren Newsletter «Der Morgen».

«Trump macht das Land zu dem, was es mal war»

Interview Peter Steffens will die Mauer zu Mexiko. Und wenn es sein muss, auch zu Kanada. Und die Demonstranten sollen arbeiten gehen. Mehr...

Die Verzweiflung, die nichts von Wahlen versteht

Noch immer kommen illegale Immigranten mit ihren Kindern auf dem Arm über die südliche Grenze der USA. Mehr...

Das Trump-Haus in Clinton

Jim Rozean und seine Familie sind froh über den Ausgang der Wahlen. Sie hoffen auf wirtschaftlichen Aufschwung. Mehr...